Bundesliga : Bayern-Dementi: Podolski unverkäuflich

Beim FC Bayern ist ein Wechsel von Stürmer Lukas Podolski zu Werder Bremen "kein Thema". Zwar sei man mit dem Ex-Kölner unzufrieden, eine Trennung in der Winterpause werde es aber nicht geben, so Vorstand Rummenigge.

Poldi
Soll die Lederhosen anbehalten: Lukas Podolski. -Foto: ddp

MünchenBei den Verantwortlichen des FC Bayern München steht ein vorzeitiger Verkauf von Nationalstürmer Lukas Podolski offenbar nicht zur Debatte. Auch wenn der 22-Jährige zuletzt schlecht in Schwung kam und von den Bossen des Rekordmeisters heftig kritisiert wurde - eine Trennung lehnt der Klub entschieden ab. "Das ist für uns überhaupt kein Thema", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge der Münchner tz.

"Offiziell hat sich sowieso keiner gemeldet"

Zuletzt war über einen Wechsel Podolskis zu Werder Bremen spekuliert worden. Im Sommer habe es eine Anfrage der Hanseaten gegeben, gab Rummenigge zu; der Verein und Podolski selbst hätten diese aber abgelehnt. "Auch wenn jetzt eine neue Bremer Offensive gestartet werden sollte - offiziell hat sich sowieso keiner gemeldet - ist das überflüssig", meinte Rummenigge.

Auch ein Ausleihgeschäft komme überhaupt nicht in Frage, sagte der Bayern-Boss: "Der Spieler wird sicher nicht in der Winterpause abgegeben. Wir wollen, dass er glücklich wird, seine Ziele hier erreicht und auch spielt." Dazu sei es aber auch nötig, dass sich Podolski ändere. Wenn der Ex-Kölner in dem Stil weitermachen würde, wie er es bisher gemacht hat, dann würde er laut Hoeneß nicht glücklich werden. (mit sid)