Bundesliga : Cottbus feuert Trainer Sander

Die Bundesliga beklagt die erste Trainerentlassung. Coach Petrik Sander und Fußball-Bundesligist FC Energie Cottbus haben sich getrennt. Wer Nachfolger des Übungsleiters werden soll, ist noch unklar.

Sander
Petrik Sander -Foto: ddp

CottbusDie Trennung von Sander bestätigte der Lausitzer Verein nun offiziell. Cottbus hat in dieser Spielzeit noch keinen Erstliga-Sieg geschafft. Am Samstag hatten die Ostdeutschen auch ihr Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg mit 1:2  verloren und rutschten mit zwei Punkten auf den letzten Tabellenplatz ab. Sander ist der 317. Trainer in der Bundesliga-Geschichte, der vorzeitig seinen Platz auf der Bank räumen musste. In dieser Saison ist es die erste Trainer-Entlassung.

Unmittelbar nach der Heimspielniederlage waren die Vereinsgremien zusammengekommen, um über die Zukunft des 46 Jahre alten Trainers zu beraten. Die Gespräche zogen sich stundenlang hin. Die Vereinsführung um Präsident Ulrich Lepsch und das Trainerteam um Sander hatten schon länger miteinander Probleme. Einen neuen Chefcoach präsentierte der FC Energie heute noch nicht. Erst einmal soll der bisherige Sander-Assistent Thomas Hoßmang das Training leiten. Am Mittwoch muss das Tabellen-Schlusslicht bei Bayern München antreten.

Sander war von Lepsch-Vorgänger Dieter Krein vor knapp drei Jahren zum Cheftrainer befördert worden und trat die Nachfolge von Eduard Geyer an. Er verhinderte mit den Cottbusern den Abstieg in die Regionalliga. Der Club und der Trainer schafften dann in der Spielzeit 2005/2006 die Rückkehr in die Bundesliga. In der vergangenen Saison sicherte sich Cottbus die Zugehörigkeit zur Eliteliga völlig überraschend drei Spieltage vor Saisonende. Nun kam das Aus. (mit dpa)