Bundesliga : Herthas Personalkosten explodieren

Herthas Sparpläne sind gescheitert. Statt die Personalkosten zu drücken, steigen sie um vier Millionen Euro.

Hertha
Trainingsauftakt mit teurem Personal -Foto: ddp

Berlin Fußball-Bundesligist Hertha BSC wird seine Personalkosten für die kommende Saison um rund vier Millionen auf 27,7 Millionen Euro erhöhen. Geschäftsführer Ingo Schiller bestätigte nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung einen entsprechenden Medienbericht.

Ursprünglich hatten die Berliner mit 23,7 Millionen Euro Personalkosten für die neue Saison geplant und wollten damit weniger als in der vorigen Spielzeit investieren, als sie 26,3 Millionen Euro ausgegeben hatten. Nun liegt der mit rund 45 Millionen Euro verschuldete Club bereits vor Saisonbeginn über diesem Wert. Frisches Kapital soll die Ausgabe von Genussscheinen über 25 Millionen Euro erbringen, die lange angekündigte Zeichnung ist jedoch noch nicht erfolgt.

Hertha BSC sah sich in den vergangenen Monaten immer wieder mit lukrativen Angeboten anderer Vereine für die eigenen Talente konfrontiert und verlor Junioren-Nationalspieler Ashkan Dejagah an Ligakonkurrent VfL Wolfsburg. Torwart-Talent Nico Pellatz wechselt zu Werder Bremen. An Jerome Boateng soll der Hamburger SV interessiert sein, sein Bruder Kevin Boateng wird bereits mit dem FC Sevilla in Verbindung gebracht. Der neue Trainer Lucien Favre benötigt somit noch Verstärkungen, nachdem sich Hertha zuletzt vom langjährigen Abwehrchef Dick van Burik getrennt hatte. (mit dpa)