Bundesliga : Werder führt Schalkes Abwehr vor

Fast schon peinlich: Nach einem schwungvollen Beginn verliert Schalke 04 mit 1:5 gegen Werder und überlässt den Bremern den zweiten Tabellenplatz. Pikant auch für 04-Trainer Slomka: Eine so hohe Niederlage hat es unter ihm noch nie gegeben. Und wie war es sonst so? Die Samstags-Spiele im Überblick.

Werder
Die Werderspieler Ivan Klasnic und Tim Wiese freuen sich über den Sieg und den zweiten Tabellenplatz. -Foto: dpa

HamburgWerder Bremen hat im Spitzenspiel gegen den FC Schalke 04 einen Kantersieg gefeiert und den zweiten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga zurückerobert. Drei Tage nach dem Champions- League-Aus in Barcelona kassierten die Gelsenkirchener am Samstag mit einem 1:5 (1:2) die höchste Saisonniederlage. Werder (50 Punkte) schob sich damit am 28. Spieltag an Schalke (48) und dem Hamburger SV (47) vorbei. Der HSV verlor nach einer peinlichen Vorstellung 0:1 gegen den MSV Duisburg. Der MSV (25) gab damit die Rote Laterne des Tabellenletzten an den 1. FC Nürnberg (23) ab. Die Partie der Franken gegen den VfL Wolfsburg war am Freitagabend wegen starker Regenfälle und Unbespielbarkeit des Platzes in der Halbzeit abgebrochen worden.

Am Sonntag stehen zum Abschluss des 28. Spieltages die Generalprobe für das DFB-Pokalfinale zwischen Spitzenreiter Bayern München und Borussia Dortmund sowie das Verfolger-Duell zwischen Bayer Leverkusen und Meister VfB Stuttgart auf dem Programm.
Im Bremer Weserstadion erzielten Frank Baumann (19. Minute), Boubacar Sanogo (33.), Markus Rosenberg (58.) und Ivan Klasnic (76./89.) die Treffer zum hochverdienten Sieg der Gastgeber. Kevin Kuranyi hatte mit dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (42.) nur kurz für einen Hoffnungsschimmer bei den Königsblauen gesorgt.

Pfiffe in Hamburg

Pfiffe gab es in Hamburg bereits zur Pause nach einer enttäuschenden Vorstellung des HSV gegen den Abstiegskandidaten aus Duisburg. Nun könnte für die Hanseaten nach der Niederlage in Stuttgart vor einer Woche sogar der Uefa-Cup-Platz in Gefahr geraten. Ivica Grlic (54.) machte mit dem einzigen Treffer in einer schwachen Partie die erste Heimpleite der Hamburger in dieser Saison und eine weitere MSV-Sensation zwei Wochen nach dem 2:1 in Bremen perfekt.

Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feierte Energie Cottbus durch ein 1:0 (0:0) gegen Arminia Bielefeld. Bei den Ostwestfalen stand trotz der Genesung von Kapitän Mathias Hain erneut Rouwen Fernandez im Tor. Gegen den Handelfmeter von Ervin Skela (51.) war allerdings auch der Südafrikaner machtlos. Für die Lausitzer war der knappe Heimsieg der vierte Erfolg in den vergangenen fünf Spielen.

KSC seit sechs Partien sieglos

Im Aufsteiger-Duell verlor der Karlsruher SC im eigenen Stadion mit 1:2 (0:1) gegen Hansa Rostock. Fin Bartels (30./84.) erzielte beide Treffer für die Gäste, Sebastian Freis (70.) gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für den nun seit sechs Partien sieglosen KSC. Keinen Gewinner gab es beim 1:1 zwischen dem VfL Bochum und Hertha BSC. Rudolf Skacel (28.) traf für die Gäste, Anthar Yahia (42.) für Bochum.

Einen Last-Minute-Sieg feierte Hannover 96 gegen Eintracht Frankfurt. Marco Russ (28.) hatte die Hessen, bei denen Markus Pröll nach zweieinhalbmonatiger Verletzungspause ins Tor zurückkehrte, in Führung geschossen. Hannovers Sergio Pinto (35.) gelang noch vor der Pause der Ausgleich. Nach der Roten Karte gegen Pinto in der 61. Minute wegen einer Tätlichkeit gelang Christian Schulz (89.) eine Minute vor Schluss in Unterzahl der Siegtreffer. (saw/dpa)