Bundestag : Münteferings Nachfolger vereidigt

Mit oder ohne religiöse Beteuerung? Der neue Bundesarbeitsminister Olaf Scholz ist ab sofort offiziell Bundesminister für Arbeit und Soziales. Franz Müntefering war wegen seiner Frau zurückgetreten.

scholz
Franz Müntefering (l.) gratuliert seinem Nachfolger, dem neuen Arbeitsminister Olaf Scholz, zu dessen offiziellen Vereidigung. -Foto: ddp

BerlinDer frühere Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion hatte das Amt vergangene Woche von seinem Vorgänger Franz Müntefering (SPD) übernommen, der aus privaten Gründen zurückgetreten war. Mit dem Wechsel von Müntefering zu Scholz wurde das Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erstmals seit Amtsantritt vor zwei Jahren umgebildet.

Der 49-jährige frühere SPD-Generalsekretär hat bereits Regierungserfahrung. Im Jahr 2001 war Scholz Hamburger Innensenator. Der Jurist und langjährige Rechtsanwalt verfügt zudem über intensive Kenntnisse des Arbeitsrechts. Nachdem er seinen Amtseid abgelegt hatte, gratulierten Vertreter aller Fraktionen. Bundestagspräsident Norbert Lammert wünschte dem SPD-Politiker alles Gute für die Wahrnehmung seiner neuen Aufgabe.

Zugleich dankte Lammert dem ausgeschiedenen Vizekanzler Müntefering, der die guten Wünsche aus der ersten Reihe der SPD-Fraktion entgegennahm. Der Bundestagspräsident würdigte nicht nur das Wirken Münteferings als Arbeitsminister, sondern auch die Art und Weise seines Ausscheidens. Das zeige, dass es "jenseits der Politik" auch Dinge gebe, die genauso wichtig oder sogar "noch wichtiger" seien. Müntefering, der sich künftig verstärkt um seine schwerkranke Frau kümmern will, erhielt danach den Beifall des ganzen Parlaments. (mit ddp)