Bundeswehr : Kosovo-Einsatz wird verlängert

Die Bundeswehr bleibt ein weiteres Jahr im Kosovo. Der Bundestag stimmte mit großer Mehrheit für die Verlängerung des Einsatzes.

BerlinDer Bundestag hat der Verlängerung der Bundeswehr- Beteiligung am internationalen Kfor-Einsatz in Kosovo um ein weiteres Jahr bis Mitte 2008 mit großer Mehrheit zugestimmt. Deutschland stellt mit rund 2200 Soldaten das größte Kontingent der Nato- geführten Sicherheitstruppe.

Für die Mandatsverlängerung votierten bei namentlicher Abstimmung 515 Abgeordnete, dagegen stimmten bei drei Enthaltungen 58 Parlamentarier, vor allem aus den Reihen der Fraktion der Linken. Das Kabinett hatte sich bereits vor einer Woche für eine Verlängerung des Mandat ausgesprochen.

Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) sprach sich in der Debatte nachdrücklich gegen unilaterale Schritte im Kosovo aus. "Wir brauchen eine gemeinsame Lösung", sagte er. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler (SPD), betonte, dass sich die Bundesregierung für eine neue Resolution der Vereinten Nationen einsetze. Unterstützt wurden die Vermittlungsbemühungen die finnischen UN-Vermittlers Martti Ahtisaari. (mit dpa)