Der Tagesspiegel : BVG will S-Bahn nicht übernehmen

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) lehnen eine Übernahme der S-Bahn GmbH ab. «Eine S-Bahn ist eine S-Bahn, und eine U-Bahn ist eine U-Bahn», sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz dem «Tagesspiegel» (Sonntag). Deshalb sei es nicht sinnvoll, die S-Bahn voll in die BVG aufzunehmen.

S-Bahn Berlin
Geöffnete Türen eines S-Bahn Wagons im Berliner Hauptbahnhof. (Archivbild)

Berlin (dpa/bb)Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) lehnen eine Übernahme der S-Bahn GmbH ab. «Eine S-Bahn ist eine S-Bahn, und eine U-Bahn ist eine U-Bahn», sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz dem «Tagesspiegel» (Sonntag). Deshalb sei es nicht sinnvoll, die S-Bahn voll in die BVG aufzunehmen. Unterstützung gebe es aber für das Modell von Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos), BVG und S-Bahn über eine gemeinsame Holding zu steuern. Dadurch ließen sich Kosten senken, erklärte Reetz. Hintergrund der Überlegungen ist das seit Monaten andauernde Chaos bei der Berliner S-Bahn.