Champions League : Schwaben waren chancenlos

Das "magische Dreieck" der Spanier zwang den deutschen Fußball-Meister VfB Stuttgart in die Knie: Vor heimischer Kulisse verloren die Schwaben gegen den FC Barcelona auch ihr zweites Champions-League-Spiel.

Ulrike John[dpa]
Ronaldinho Foto: AFP
Champions League: Im Gottlieb-Daimler-Stadion hatte der Deutsche Meister gegen den FC Barcelona keine Chance. Puyol und Ronaldinho...Foto: AFP

Stuttgart Selbst mit einem meisterlichen Auftritt hat der VfB Stuttgart dem Starensemble des FC Barcelona nicht das Wasser reichen können. Der deutsche Fußball-Meister verlor am Abend vor 51.300 Zuschauern im ausverkauften Gottlieb-Daimler-Stadion mit 0:2 (0:0) und steht nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel der Fußball-Champions-League vor dem Aus. Carles Puyol (53.) und der überragende Lionel Messi (67.) erzielten die Treffer für die Katalanen.



Die Stuttgarter blieben trotz ihrer besten Saisonleistung nahezu chancenlos. VfB-Coach Armin Veh musste in seinem ersten Champions-League-Heimspiel als Trainer auf Spielmacher Yildiray Bastürk verzichten. Der Neuzugang von Hertha BSC Berlin stand wegen seiner Wadenverletzung wie schon zuletzt in der Bundesliga bei Hansa Rostock nicht einmal im Kader. Zudem fehlten den Schwaben Nationalspieler Thomas Hitzlsperger (Zehenverletzung) sowie die Langzeitverletzten Matthieu Delpierre (Patellasehne) und Antonio da Silva (Muskelfaseriss). Beim FC Barcelona kehrte der zuletzt umstrittene Brasilianer Ronaldinho dagegen nach rund zweiwöchiger Pause in die Startelf zurück. Dafür fehlte weiterhin der Kameruner Samuel Eto'o (Oberschenkelverletzung).

Größtes Fußball-Fest seit dem Meistertitel

Die mehr als 50.000 Zuschauer machten das Duell mit der Millionen-Truppe aus Spanien bereits vor der Partie zum größten Stuttgarter Fußball-Festtag seit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft gegen Energie Cottbus am 19. Mai. Doch auch die prächtige Kulisse konnte dem VfB in seinem zehnten Champions-League-Spiel der Vereinsgeschichte zunächst nicht die Hemmungen vor dem scheinbar übermächtigen Gegner nehmen. Die Gastgeber agierten zu ängstlich und ließen die Gäste gewähren. Vor allem das "magische Dreieck" der Spanier mit Ronaldinho, Messi und Thierry Henry stürzte die Schwaben anfangs von einer Verlegenheit in die nächste.

Bereits in der fünften Minute hatte der deutsche Meister Glück, dass der Portugiese Deco auf Zuspiel von Messi nur den Pfosten traf. Danach bewahrte Torhüter Raphael Schäfer den VfB gegen den Argentinier (19., 21.) und Henry (24.) vor einem Rückstand. Erst nach einer halben Stunde legte Stuttgart den Respekt vor dem Tabellenvierten der Primera Division ab und kam selbst zu Chancen. Nationalstürmer Mario Gomez hatte in der 33. Minute Pech, dass er nach Flanke von Arthur Boka per Kopf zwei Mal an Barca-Torhüter Victor Valdes (33.) scheiterte. Unmittelbar vor der Pause hatte der Schwede Alexander Farnerud die Führung für die Stuttgarter auf dem Fuß, brachte den Ball nach Zuspiel von Gomez aber ebenfalls nicht an Valdes vorbei. Auch nach dem Seitenwechsel wirkte die Abwehr der Katalanen, bei denen der Mexikaner Rafael Marquez bereits in der siebten Minute wegen Verletzung durch Routinier Puyol ersetzt wurde, nicht immer sicher.

Messi und Henry bringen den Sieg

Unmittelbar nach Wiederanpfiff tauchte erneut Farnerud gefährlich vor dem Tor der Spanier auf (47.). Wenig später ging Barcelona aber doch in Führung. Nach einem Eckball scheiterte Ronaldinho zunächst per Kopf an Schäfer, doch Puyol drückte den Abstauber über die Linie (53.). Eine gute Viertelstunde später machte der überragende Messi auf Zuspiel von Henry alles klar.