China : Hochrangige Politiker in Sex-Skandal verwickelt

In China weitet sich der Korruptionsskandal in der Regierung zunehmend zum Sex-Skandal aus. Fast alle der 16 ranghohen Politiker, die in jüngster Zeit geschasst wurden, hatten offenbar eine oder mehrere Geliebte.

PekingDie meisten entlassenen Regierungs- und Parteivertreter sollen in Aktivitäten rund um "Macht für Geld" und "Macht für Sex" verstrickt gewesen sein, berichtet die "Beijing Times". 14 von 16 mutmaßlich korrupten Regierungs- und Parteiangehörigen hätten Geliebte gehabt, einige davon sogar "viele" - etwa der frühere Chef der Kommunistischen Partei von Schanghai, Chen Liangyu, und Pekings Ex-Vizebürgermeister Liu Zhihua.

"Der frühere Chef der nationalen Statistikbehörde, Qiu Xiaohua, hatte nicht nur eine Geliebte, sondern auch ein Kind mit ihr - er verletzte das Ehegesetz", hieß es in der "Beijing Times". Chinas Präsident Hu Jintao hatte den Kampf gegen die Korruption jüngst als "Angelegenheit von Leben oder Tod" für die Kommunistische Partei der Volksrepublik bezeichnet. (mit AFP)