Der Tagesspiegel : Dänischer Film rührt Berlinale-Publikum zu Tränen

Der dänische Wettbewerbsbeitrag «Eine Familie» hat am Freitag die Zuschauer auf der Berlinale zu Tränen gerührt. Das Familiendrama von Regisseurin Pernille Fischer Christensen ist wohltuend leise erzählt.

Pernille Fischer Christensen
Regisseurin Pernille Fischer Christensen auf der Berlinale 2006. (Archivbild)

Berlin (dpa)Der dänische Wettbewerbsbeitrag «Eine Familie» hat am Freitag die Zuschauer auf der Berlinale zu Tränen gerührt. Das Familiendrama von Regisseurin Pernille Fischer Christensen ist wohltuend leise erzählt. Es unterstrich noch einmal die auf dem diesjährigen Festival schon mehrfach bewiesene Stärke des skandinavischen Kinos. Hauptdarsteller Jesper Christensen galt nach der Vorstellung für das Fachpublikum bei vielen Besuchern als Kandidat für den Bären als bester Schauspieler.

dpaq.de/32rbO