Der Tagesspiegel : DDR-Kunde aus berufenem Munde

Stasi-Unterlagen-Behörde und Brandenburger Schulen arbeiten künftig bei Lehrplangestaltung zusammen

NAME

Brandenburg geht neue Wege, um Jugendliche an die Geschichte der DDR heranzuführen. Die Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, und Bildungsminister Steffen Reiche (SPD) unterzeichneten dafür eine Kooperationsvereinbarung. Man wolle „auf dem Wege der Fortbildung, durch die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien und mit Hilfe von Zeitzeugen und Projektarbeit“ verstärkt Jugendliche mit DDR-Themen vertraut machen, sagte Birthler. Vergangene Woche hatten das Bildungsministerium und das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig eine Vereinbarung unterzeichnet. Birthler hatte im Sommer 2001 ostdeutschen Bildungsministern angeboten, Schulen bei der Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur zu unterstützen. Brandenburg ist das erste Bundesland, mit dem die Behörde eine solche Vereinbarung abschloss. Reiche wies darauf hin, dass der DDR-Unterricht umso wichtiger werde, je mehr noch vor der Wende geborene Kinder aus der Schule wüchsen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben