DEL : Hannover schwächelt - Eisbären kämpfen sich heran

Während der Tabellenführer Hannover das Spitzenspiel in Mannheim knapp verliert, können die Eisbären Berlin Boden gutmachen. Der Meister überfährt die Kassel Huskies.

Mannheim/BerlinTabellenführer Hannover Scorpions hat vor der Pause in der Deutschen Eishockey-Liga die nächste Niederlage bezogen. Im Spitzenspiel unterlagen die Niedersachsen am Freitag 2:3 nach Verlängerung bei Adler Mannheim, das aber bei elf Punkten Rückstand kaum noch Erster werden kann. Schärfster Verfolger von Hannover ist Meister Eisbären Berlin, der nach dem glanzlosen 5:2 über Außenseiter Kassel Huskies noch fünf Zähler zurückliegt.

Mannheim fiel trotz des Erfolges sogar auf Platz vier hinter die punktgleichen Krefeld Pinguine zurück, die mit dem 6:1 bei Schlusslicht Füchse Duisburg den fünften Sieg in Folge feierten. Die DEG Metro Stars festigten Platz fünf mit dem 5:2 über den direkten Verfolger Frankfurt Lions, der vor dem All-Star-Spiel der DEL am Samstag in Berlin zum vierten Mal in Folge verlor. In der kommenden Woche pausiert die Liga wegen der Olympia-Qualifikation in Hannover.

Ex-Meister Mannheim vermied mit dem Erfolg einen Negativrekord von vier Heimniederlagen nacheinander. Matchwinner war Francois Methot in Überzahl nach 59 Sekunden der Extraspielzeit. Im gutklassigen Spiel brachte Ex-Nationalspieler Tomas Martinec die Hausherren in Unterzahl mit einer feinen Einzelleistung in Führung (18.), Frank Mauer (22.) baute sie nach einer sehenswerten Kombination in Überzahl aus.

Straubing Tigers mit erfolgreicher Generalprobe

Doch die Gäste zeigten sich nach der 3:9-Pleite vom Sonntag in Hamburg gut erholt und übernahmen immer mehr das Kommando. Oscar Ackeström (31.) mit einem nicht unhaltbar scheinenden Schlenzer und Thomas Dolak (37.) im Nachschuss belohnten die Bemühungen mit dem Ausgleich. Vor den 11 623 Zuschauern in der nicht ausverkauften SAP- Arena hatte Hannover in Überzahl kurz vor Ende die Chance zum Sieg, konnte sie aber nicht nutzen.

"Das ist natürlich schade", sagte Hannovers Ex-Nationalspieler Klaus Kathan im TV-Sender "Eurosport". Der Stürmer fügte hinzu: "Ab dem zweiten Drittel waren wir klar die bessere Mannschaft. Der Sieg wäre auch verdient gewesen." Kathan betonte, dass das Team von Ex- Bundestrainer Hans Zach die Vorrunde am 1. März unbedingt als Erster beenden will. Dies würde zur Teilnahme an der Champions-League- Qualifikation berechtigen.

Den Sprung auf den sechsten Platz, der noch den direkten Einzug in die Playoffs bedeutet, verpassten erneut die heimschwachen Nürnberg Ice Tigers. Die Franken verloren 3:4 gegen den Tabellen-Zehnten Hamburg Freezers, der dank des vierten Sieges nacheinander weiter auf den Einzug in die Playoff-Qualifikation hofft. Die bislang punktgleichen Iserlohn Roosters fielen durch das 2:3 gegen den ERC Ingolstadt und die sechste Pleite in Folge weiter zurück. Die Straubing Tigers feierten mit dem 2:1 nach Verlängerung über die Augsburger Panther eine erfolgreiche Generalprobe für das Pokal-Halbfinale an diesem Sonntag beim EHC Wolfsburg. Bereits im Endspiel am 24. Februar stehen die Hannover Scorpions. (goe/dpa)