Demografie : Größter Bevölkerungsrückgang seit der Wende

Das Land Brandenburg verliert weiter an Einwohnern. Der Bevölkerungsverlust im letzten Jahr war der höchste seit der Wiedervereinigung.

PotsdamDie Bevölkerungszahl im Land Brandenburg schrumpft weiter. Ende vergangenen Jahres seien 2.547.800 Einwohner gezählt worden, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Dies seien 11.700 Menschen und damit 0,5 Prozent weniger Einwohner als noch zu Jahresbeginn 2006. Dieser Verlust sei der größte, den die Statistik für Brandenburg seit der Wiedervereinigung Deutschlands registriert hat, hieß es. Der Bevölkerungsrückgang setze sich auch in diesem Jahr fort. Bis Ende März sei die Einwohnerzahl um 3600 Personen auf 2.544.100 Personen zurückgegangen.

Der Bevölkerungsverlust 2006 ist hauptsächlich auf das Geburtendefizit zurückzuführen. 17.880 Kinder wurden laut Statistik geboren, 26.350 Menschen starben. Brandenburg habe zudem 8010 Einwohner an die alten und 1760 Einwohner an die anderen neuen Bundesländer verloren. Im so genannten Speckgürtel zu Berlin sei die Bevölkerungszahl weiter gestiegen. Dort lebten mehr als eine Million Menschen. Im übrigen Teil Brandenburgs sei die Einwohnerzahl dagegen deutlich geschrumpft. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben