Demonstration : Tamilen räumen die Gleise auf Frankfurter Bahnhof nach Protest-Aktion

Nach gut zweistündigen Gleisbesetzungen durch tamilische Demonstranten ist der Frankfurter Bahnhof wieder frei. Die Verspätungen der Züge werden sich jedoch bis in den Abend fortsetzen.

Frankfurt/Main Die Demonstranten haben die Blockade nach Verhandlungen mit der Polizei beendet. Zuvor hatten hunderte tamilische Protestanten die Gleise besetzt und damit den Zugverkehr lahm gelegt.

Da der Frankfurter Hauptbahnhof der bundesweit verkehrsintensivste Knotenpunkt ist, kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bahnnetz. Auch der gesamte S-Bahnverkehr im Rhein-Main-Gebiet war unterbrochen. Reisende mit dem Fahrtziel Frankfurt mussten an kleineren Bahnhöfen im Stadtgebiet aussteigen

Hintergrund der Protestaktion ist das gewaltsame Ende des Bürgerkriegs in Sri Lanka, bei dem die sogenannten Befreiungstiger der tamilischen Minderheit von den Regierungstruppen besiegt worden sind. Die Tamilen werfen der Armee Menschenrechtsverletzungen vor.

"Krieg ohne Zeugen auf Sri Lanka - Stoppt das Massaker an den Tamilen" und «Wir wollen Frieden. Wir wollen einen eigenen Staat» war auf Transparenten am Hauptbahnhof zu lesen. Unter den Protestlern waren viele Familien mit kleinen Kindern.

Auch an anderen Orten in Deutschland hatten tamilische Demonstranten am Wochenende auf das Schicksal ihrer Volksgruppe im Bürgerkrieg auf Sri Lanka aufmerksam gemacht. In Nordrhein-Westfalen haben mehr als 100 Tamilen die Autobahn 52 in Ratingen bei Düsseldorf besetzt und in beiden Richtungen blockiert. (sh/dpa)