Der Tagesspiegel : Der Kandidat stellt sich vor

Jan-Hendrik Olbertz spricht öffentlich an der HU

331650_0_bc157579.jpg
Foto: ddpdpa-Zentralbild

Jan-Hendrik Olbertz, der als einziger Kandidat für das Präsidentenamt an der Humboldt-Universität nominiert wurde (siehe Tagesspiegel vom 30. März), stellt sich am kommenden Dienstag dem Wahlgremium der HU vor, dem Konzil. Die Anhörung ist öffentlich (9 Uhr). Erwartet wird, dass Olbertz einen etwa 20-minütigen Vortrag hält und anschließend von den Mitgliedern des Konzils befragt wird. An der HU wird erwogen, die Veranstaltung vom Senatssitzungssaal ins Audimax der Uni zu verlegen, weil mit großem Andrang gerechnet wird. Im Anschluss an die Anhörung wird das Konzil mit 61 Mitgliedern nichtöffentlich über den Kandidaten diskutieren.

Olbertz, Professor für Erziehungswissenschaft in Halle und seit 2002 Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Sachsen-Anhalt, war Ende März vom Kuratorium der HU auf Empfehlung der Findungskommission der HU als einziger Kandidat aufgestellt worden.

Die Humboldt-Universität wählt den neuen Präsidenten am 20. April. Die Amtszeit des jetzigen Präsidenten, des Theologen Christoph Markschies, geht allerdings noch bis Ende des Jahres.

Auch die FU wählt. Die Entscheidung zwischen dem Germanisten Peter-André Alt und der Politikwissenschaftlerin Christiane Lemke fällt am 12. Mai. akü

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben