Der Tagesspiegel : Der Minister und die Scheichs

Eine ganz besondere Beziehung

-

Fürniß hat eine ganz besondere Beziehung zu den Scheichs: Der eloquente und weltmännische 58Jährige bewegt sich gern und sicher in ihrer Welt – und er hat bei ihnen, sagen Leute, die es wissen müssen, auch „einen guten Namen“. Das zeigt sich im Kleinen wie im Großen: Wenn Fürniß wegen der Chipfabrik in die arabischen Emirate reiste, stand dort für ihn selbstverständlich eine große US-Limousine samt Fahrer bereit. Bei seinem letzten Besuch in Dubai im vergangenen Monat schlenderte er mit dessen Herrscher Mohammed bin Rashid Al Maktoum, der Scheich ist gleichzeitig Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Hand in Hand über eine High-Tech-Messe. „Zeichen der besonderen Gunst“, wie Kenner der arabischen Welt sagen. „Fürniß trifft den Ton der Scheichs“, sagt ein Unternehmer, der an einer Reise mit dem Minister teilnahm. Gastgeschenke der Scheichs Fürniß stolz in seinem Potsdamer Dienstzimmer: Modelle goldener Segelyachten, ein goldenes Schwert.

Im kleinen Kreis rühmte sich Fürniß seiner besonderen Kontakte zu den Scheichs, von denen Brandenburg profitieren sollte. Auch deshalb wurde extra in Dubai eine der vier Brandenburger Auslandsplattformen gegründet, die wegen mangelnder Ergebnisse jedoch inzwischen in die Kritik geraten ist. Fürniß wollte die Chip-Technologie und Gurken aus dem Spreewald in die Emirate exportieren, die Scheichs gar als Retter für den Cargolifter gewinnen. Abgesandte Dubais inspizierten bereits die Cargo-Halle in Brand. Doch aus den Träumen ist bisher nichts geworden. Im Kabinett hält mancher die von Fürniß groß angekündigte märkisch-arabische Wirtschaftskooperation für Blendwerk: Selbst die Chipfabrik sei nicht gesichert.

Kritisch wird angemerkt, dass Fürniß die Regierung im jetzt zweijährigen Gerangel um die Chipfabrik wiederholt mit Forderungen der Scheichs massiv unter Druck setzte: „Sie sitzen im Adlon in Berlin und reisen ab, wenn wir ihnen nicht entgegenkommen“, drohte er einmal im Kabinett. Jetzt haben die Scheichs ihren größten Fürsprecher in Potsdam verloren. ma/thm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben