Der Tagesspiegel : Der Tagesspiegel

NAME

UNTERM ADLER

Politik ist auch, was auf den Fluren des Landtags getuschelt wird. Jeden Sonntag bringt der Tagesspiegel deshalb einen Blick hinter die Kulissen von Brandenburg.

Was ist plötzlich mit Hartmut Meyer los? Bisher ließ der SPD-Bauminister kaum eine Gelegenheit aus, um gegen den historischen Aufbau des Potsdamer Stadtschlosses zu sticheln, das Lieblingsprojekt des früheren Oberbürgermeisters Matthias Platzeck. Doch seit dessen Wahl zum Ministerpräsidenten gibt Meyer sich zahm. Im Bauministerium ist man allerdings aus einem anderen Grund erleichtert über den „verwandelten Minister": Unter Platzeck drehe Meyer, der zuvor immer wieder mit seiner Amtsmüdigkeit kokettiert habe, regelrecht auf. Dennoch erklärte Meyer im kleinsten Kreis, dass er nur noch bis 2004 Minister bleiben wolle.

Noch ist das neue Landtags-Büro des SPD-Abgeordneten Manfred Stolpe nicht fertig, so dass er vorerst das Ministerpräsidenten-Büro weiter nutzen darf. Geplant ist, dass der Ex-Regierungschef trotz der beengten Verhältnisse im Landtag ein komfortables Arbeitszimmer erhält: Für ihn werden extra zwei Räume zusammengelegt, und er bekommt ein Vorzimmer und eine Sekretärin. Aber in der Landtags-Kantine, so wurde aufmerksam registriert, reihe sich Stolpe bescheiden in die Warteschlange ein.

Im Alltag stößt Law-and-Order an seine Grenzen. Das musste Jörg Schönbohm (CDU) erleben. So rühmt sich der Innenminister zwar, dass in Brandenburg eine verschärfte Hundehalterverordnung gilt. Doch beim Joggen durch sein heimisches Kleinmachnow stellt er fest: „Die Praxis sieht so aus: Die Hunde laufen überall frei herum."

Beim offiziellen Jubiläumsfestakt anlässlich des Oderhochwassers in Ratzdorf gab es Streit: Der frühere „Deichgraf" und heutige Ministerpräsident Matthias Platzeck dankte allen, die damals bei der Bewältigung der Oderflut mitgeholfen hätten. Er nannte ausdrücklich den damaligen Innenminister Alwin Ziel, der vom Landkreis offenbar nicht eingeladen war. Einwohner von Ratzdorf waren zudem empört, dass die Prominenz unter sich feierte – ohne sie, die ehrenamtlichen Helfer von einst. Der ehemalige Polizist Manfred Budras lud deshalb zur privaten Grillparty. Motto: „Wenn die Großen feiern, können wir das auch."ma/thm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben