Der Tagesspiegel : Deutsch für Anfänger

Expolingua: 202 Aussteller zeigen ihr Angebot Berlin ist auch zum Lernen eine beliebte Stadt

Thomas Loy

Das „Auslandsgeschäft“ boomt, sagt Prolog-Chef Uwe Stränger. Dabei exportiert er gar nichts. Er holt bildungshungrige Menschen aus 60 Nationen nach Berlin und bringt ihnen Deutsch bei. Sprachreisen nach Berlin laufen gut, weil die deutsche Hauptstadt gefragt ist und die Sprache inzwischen auch. Deutschunterricht hat sich zu einem guten Geschäft entwickelt, besonders Spezialprodukte wie „DAF“ – „Deutsch als Fremdsprache“ oder „DAZ“ – Deutsch als Zweitsprache. Heute und morgen findet in der Friedrichstraße die Sprachenmesse Expolingua statt – auch einige dieser Anbieter werden dort vertreten sein.

Mehr als 100 Sprachschulen gibt es allein in Berlin, von internationalen Großanbietern wie Berlitz bis zu Einzelkämpfern wie Lore Seichter-Murath von der Bubble-Kids-Sprachschule. „Berlin ist ein hart umkämpfter Markt“, sagt Rainer Ziegeler vom Branchenprimus Berlitz. Der Bedarf an Sprachvermittlung wächst, weil die Stadt internationaler wird, Eltern schon mit ihren Kleinkindern zum Sprachkurs gehen, auch wegen der Integrationskurse für Einwanderer. Im vergangenen Jahr wurden 16 700 Teilnehmer gezählt.

Bei der alteingesessenen Hartnackschule am Nollendorfplatz zum Beispiel machen die staatlich subventionierten Integrationskurse schon 30 Prozent des Unterrichtsvolumens aus.

Armin Janda hat sich vor einem Jahr mit seiner Sprachschule „Parlando“ selbstständig gemacht. Er bietet nur Deutsch als Fremdsprache an, „für Wissenschaftler aus dem Ausland, die hier arbeiten und Leute, die Sprachreisen machen“. Das erste Jahr war nicht einfach für Parlando. „Neue Sprachschulen schießen wie Pilze aus dem Boden.“ Vor allem, weil frustrierte, notorisch unterbezahlte Sprachlehrer versuchten, sich eine stabilere Existenz aufzubauen, vermutet Janda.

Den Markt für Englischunterricht dominieren die großen Anbieter Berlitz und Wall-Street-Institute. Berlitz hat mit vier Filialen und 160 Lehrkräften derzeit die Nase vorn. Das Unternehmen könne in diesem Jahr ein Wachstum von 20 Prozent verzeichnen. Vor allem das Firmengeschäft habe angezogen, erzählt Berlitz-Direktor Ziegeler. Berlitz vermittelt sogar selber Bauarbeiter auf Arbeitsplätze im Ausland – und empfiehlt dazu den passenden Sprachkurs. Thomas Loy

Die Sprachenmesse Expolingua mit über 200 Ausstellern findet heute und morgen von 10 bis 18 Uhr statt. Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstraße 176. Infos: www.expolingua.com

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben