Deutsches Filmmuseum : Hommage an Karl Valentin

Zum 125. Geburtstag von Karl Valentin gedenkt das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main dem bayerischen Komödianten als "Filmpionier und Medienhandwerker".

Karl Valentin
Karl Valentin. -Foto: dpa

Frankfurt/MainZum 125. Geburtstag von Karl Valentin (1882-1948) würdigt das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main den bayerischen Komödianten als "Filmpionier und Medienhandwerker". Ab Mittwoch präsentiert eine Sonderausstellung ihn nach Angaben des Museums als "Künstler zwischen optischen und akustischen Medien". Das Projekt widme sich seinem filmischen und medienkünstlerischen Schaffen und gehe über die übliche Darstellung als Komiker, Kabarettist und Münchner Original hinaus, teilten die Ausstellungsmacher mit.

Karl Valentin richtete sich bereits 1912 in München ein Filmstudio ein und unternahm medienübergreifende Experimente. So begleitete er Stummfilme live mit Geräuschen und erfand damit seinen ersten deutschen Tonfilm. Er setzte Filmprojektionen als Hintergrund bei seinen Bühnenauftritten ein und parodierte die Nachrichten der Film-Wochenschau. Über 30 seiner Filme, die er zumeist mit seiner Partnerin Liesl Karlstadt produzierte, sind erhalten.

Valentins "experimentelles, komisches Spiel mit Medieneffekten" wird in der Ausstellung anhand von über 300 Exponaten illustriert. Neben Filmen sind Fotos, Original-Handschriften, Typoskripte, Briefe, Zeichnungen, Plakate, Lichtbilder und Schallplatten zu sehen. Für die bis zum 28. Oktober laufende Schau, die in Kooperation mit dem Filmmuseum Düsseldorf entstand, konnte der vollständige Nachlass des Künstlers ausgewertet werden. Den Großteil der erhaltenen Filme Valentins zeigt das Filmmuseum vom 10. bis 27. Juli in einer Retrospektive. (mit ddp)