DFB-Pokal : Aachen und MSV weiter - Köln blamiert sich

Der 1. FC Köln ist nach einer deutlichen Niederlage gegen die zweite Mannschaft von Werder Bremen aus dem DFB-Pokal geflogen. Weiter sind dagegen Wuppertal, Aachen und der MSV Duisburg.

Köln
Ausgeschieden: Der 1. FC Köln ist an Werder Bremen II gescheitert. -Foto: dpa

Zweitligist 1. FC Köln ist mit einer 2:4 (2:2, 2:1)-Niederlage nach Verlängerung bei Werder Bremen II bereits in der ersten Runde im DFB-Pokal ausgeschieden. Milivoje Novakovic (13.) und Nemanja Vucicevic (24.) erzielten vor 4000 Zuschauern die Tore für die Mannschaft von Trainer Christoph Daum, die die Partie nach der Gelb-Roten Karte für Tobias Nickenig (114.) dezimiert beenden mussten. Martin Harnik (39., 56.) und Frank Löning (113./Handelfmeter) waren für Werders Regionalliga-Reserve erfolgreich, die der ersten Vertretung damit in Runde zwei folgte.

Auch ohne den verletzten Deutschland-Rückkehrer Ailton hat der MSV Duisburg unterdessen die Pokalhürde SV Babelsberg 03 übersprungen. Der Bundesliga-Aufsteiger siegte in Potsdam in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Fußball-Drittligisten mit 4:0 (0:0). Die Tore für den MSV erzielten vor 4608 Zuschauern die drei Neuzugänge Manaseh Ishiaku (67. und 88.), Blagoy Georgiew (72.) und Michael Lamy (81.).

Wuppertal und Aachen weiter

Freuen kann sich ebenfalls der Wuppertaler SV, der erstmals nach 26 Jahren wieder die zweite Hauptrunde im DFB-Pokal erreicht hat. Der Fußball-Regionalligist bezwang im Erstrundenspiel den klassenhöheren FC Erzgebirge Aue mit 4:3 (1:1, 1:1, 0:1) im Elfmeterschießen und feierte damit den Einzug in die Runde der letzten 32 Teams. Vor 6685 Zuschauern im Stadion am Zoo ging Aue durch Fiete Sykora (24.) in Führung. Mahir Saglik (60. Minute) glich für die Gastgeber aus. Im Elfmeterschießen parierte Wuppertals Torhüter Christian Maly drei Elfmeter. Den entscheidenden Treffer für den WSV markierte Dennis Malura.

Bundesliga-Absteiger Alemannia Aachen ist derweil mit minimalem Aufwand in die zweite Runde des DFB-Vereinspokals eingezogen. Der Zweitligist gewann zum Pflichtspiel-Einstand seines neuen Trainers Guido Buchwald die Erstrundenpartie beim baden-württembergischen Oberligisten 1. FC Normannia Gmünd mit 3:0 (1:0). Vor 4085 Zuschauern im Waldstadion von Aalen, wohin die Gmünder wegen ihrer zu kleinen Heimspielstätte ausgewichen waren, brachte Neuzugang Pekka Lagerblom die Alemannia nach 21 Minuten in Führung. Laurentiu Reghecampf (75.) und Szilard Nemeth (87.) sorgten für die Entscheidung. (mit dpa)