DFB-Pokal : Gomez-Gala beim knappen Erfolg in Bremen

Auf ihn ist wieder Verlass: Mario Gomez war im Achtelfinale des DFB-Pokals der beste Mann bei den Stuttgartern. Seinen Torhunger stillte er gegen die Regionalliga-Mannschaft von Werder Bremen.

Mario Gomez
Zickzack-Gomez: Mit einem lupenreinen Hattrick war der VfB-Stürmer der Matchwinner. -Foto: ddp

BremenDank eines Hattricks von Mario Gomez hat der VfB Stuttgart das Viertelfinale des DFB-Pokals erreicht. Bei seinem ersten Einsatz nach wochenlanger Pause legte der Nationalspieler mit drei Toren in der 29., 33. und 43. Minute den Grundstein zum 3:2 (3:0)-Sieg des deutschen Meisters bei der Regionalliga-Mannschaft von Werder Bremen. Die Platzherren kamen nach dem Seitenwechsel durch Mittelfeldspieler Marc Heider zum Anschlusstreffer (57.), Dominic Peitz machte es sogar nochmal spannend (71.).

Vor 10.310 Zuschauern im Weserstadion war der Regionalliga-Fünfte eine knappe halbe Stunde lang ein mehr als ebenbürtiger Gegner für die Schwaben, doch die Hanseaten konnten in ihrer besten Phase gleich mehrere gute Torgelegenheiten nicht in den zu diesem Zeitpunkt durchaus verdienten Führungstreffer ummünzen.

Bremen II zeigt Kämpferherz

Mit Geschick und ein wenig Glück überstand die Mannschaft von Trainer Armin Veh in dieser Phase mehrere kritische Situationen und ging ihrerseits durch Gomez, der seine erste Torchance nutzte, in der 29. Minute in Führung. Auch bei den weiteren Treffern deutete der VfB-Torjäger, der lange wegen einer Rippenfellentzündung ausgefallen war, seine Torgefährlichkeit an, erleichtert wurden ihm die Erfolge allerdings auch von der eher zögerlichen Deckung der Norddeutschen.

Trotz des klaren Pausenrückstands gaben sich die Bremer, die in den ersten beiden Runden die Zweitligisten 1. FC Köln und FC St. Pauli ausgeschaltet hatten, nicht geschlagen und versuchten, dem zwei Klassen höher agierenden Gegner weiterhin Paroli zu bieten. In der Schlussphase schaltete die Stuttgarter mit Blick auf das schwere Bundesligaspiel am Sonntag bei Vizemeister Schalke 04 einen Gang zurück.

Das Ende einer Ära

Mit der Bremer Niederlage endete eine Ära im deutschen Fußball. Ab der Saison 2008/2009 sind Regionalliga-Ableger von Erst- oder Zweitligisten im DFB-Vereinspokal auf Bundesebene nicht mehr spielberechtigt.

Torschütze Heider sowie der Bundesliga-erfahrene Österreicher Martin Harnik waren die stärksten Akteure beim Tabellen-Fünften der Regionalliga-Nord, bei dem auch Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela nach monatelanger Verletzungspause einen Comeback-Versuch startete. Neben Gomez ragte bei den Stuttgartern Nationalspieler Roberto Hilbert heraus. (hu/sid)