DFB-Pokal : Hoffenheim führt Rostock vor

Der Zweitliga-Verein 1899 Hoffenheim hat allen Grund zum Feiern: Mit einem 2:1-Sieg über Bundesligist Hansa Rostock kehrt der Dorfverein zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein. Rostock hat das Nachsehen.

Ulrike John[dpa]
Rostock
Pokal-Überraschung. Zweitligist Hoffenheim bezwingt Hansa Rostock. -Foto: ddp

SinsheimPer Nilsson hatte Hoffenheim in der 12. Minute vor 5835 Zuschauern in Führung gebracht, die Rostocks Kapitän Enrico Kern (52.) ausglich. Hansa-Abwehrspieler Orestes (71.) sorgte mit einem Eigentor für den Siegtreffer des finanzkräftigen und vom Milliardär Dietmar Hopp unterstützen Clubs. Sejad Salihovic verschoss in der Nachspielzeit für die Gastgeber noch einen Foulelfmeter. Vor vier Jahren bereits hatte die hochambitionierte Mannschaft von Ralf Rangnick durch ein 3:2 gegen Bayer Leverkusen ebenfalls einen Bundesligisten auf dem Weg ins Viertelfinale ausgeschaltet.

Hansa Rostock musste auf den heimgekehrten Gledson verzichten. Der Abwehrspieler war noch wegen seiner Roten Karte aus dem Erstrundenspiel des VfB Stuttgart beim SV Wehen Wiesbaden gesperrt. Die Gastgeber boten zwei Neuzugänge auf: Ramazan Özcan von Red Bull Salzburg stand im Tor, der ehemalige Mönchengladbacher Marvin Compper sollte die Hoffenheimer Abwehr verstärken.

Hoffenheim mit unverhofftem Siegtreffer

Die erste Chance des Spiels hatte Rostocks Fin Bartels nach fünf Minuten mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Doch dann übernahm Hoffenheim das Kommando und kam zur verdienten Führung. Nach einer Freistoßflanke von Sejad Salihovic traf Nilsson per Flugkopfball. In der Folge bestimmte Hoffenheim weiter das Spiel. Angetrieben von Stürmer Chinedu Obasi und Mittelfeldmotor Eduardo, mit acht Millionen Euro der teuerste Zweitliga-Transfer überhaupt, versäumte es aber die Mannschaft, die Führung weiter auszubauen. Erst nach einer guten halben Stunde ergriff Rostock etwas mehr die Initiative: Tobias Rathgeb sorgte in der 39. Minute mit einem Freistoß wieder für Gefahr.

Ein böses Erwachen gab es für die bis dahin so sattelfeste Hoffenheimer Hintermannschaft zu Beginn der 2. Halbzeit. Nach einem Fehler von Abwehrchef Nillson lenkte Torwart Özcan den Schuss von Fin Bartels an den Pfosten. Kurz darauf traf Marc Stein aus kurzer Distanz die Latte, Hansa-Kapitän Kern staubte zum Ausgleich ab. Nach dem Tor verflachte die Partie, umso überraschender fiel dann der Hoffenheimer Siegtreffer: Der Pass von Salihovic kullerte vom Fuss des Rostockers Orestes ins Tor. Obasi hätte kurz vor Schluss zum 3:1 erhöhen können, vergab aber freistehend.