Der Tagesspiegel : Die Chipfabrik wird gebaut

NAME

Frankfurt (Oder). Die Verträge für den Bau der Chipfabrik in Frankfurt (Oder) sind nach Tagesspiegel-Informationen perfekt. Die Unterzeichnung soll schon in Kürze bekanntgegeben werden, erfuhr diese Zeitung aus Kreisen der Communicant AG in Frankfurt (Oder), die das Werk bauen und betreiben will. Hauptfinanziers des 1,3 Milliarden Euro-Projekts sind das Emirat Dubai und der US-Chiphersteller Intel. Vorausgegangen war eine monatelange Zitterpartie um das Vorhaben, dessen Finanzierung nach anfänglicher Euphorie auf immer neue Schwierigkeiten stieß. Zuletzt musste das Land auf Drängen Dubais über ein Landesunternehmen als Mitgesellschafter mit einen Betrag von 38 Millionen Euro einsteigen, um das Projekt nicht Scheitern zu lassen.

In diesem Zusammenhang verlautete aus Frankfurt (Oder), dass Klaus Wiemer den Vorstandsvorsitz der Communicant AG „im vollen Einvernehmen mit den Gesellschaftern“ abgeben wird. Wiemer, der Chipfabriken in Korea, Singapur und Texas errichtet hat, soll aber weiterhin für den Bau zur Verfügung stehen. Er gilt als exzellenter Experte für sogenannte Foundrys, also Chipfabriken, die ausschließlich im Auftrag Dritter produzieren. Wiemer selbst soll vorgeschlagen haben, das Gesamtmanagement in andere Hände zu legen. Intern hieß es, dass ihn das komplizierte Management unter den Bedingungen der deutschen Bürokratie überforderten. Eine Reihe von Problemen sei von Wiemer selbst provoziert worden, hieß es. Vor diesem Hintergrund wird von einer „klugen Entscheidung“ gesprochen. Zur Entlastung von Wiemer war im vergangenen Sommer der ehemalige Büroleiter von Wirtschaftsminister Wolfgang Fürniß, Dirk Obermann, in den Vorstand der Communicant AG gewechselt. Eine Hürde gibt es noch für die Chipfabrik: Die Genehmigung für die staatlichen Beihilfen aus Brüssel liegt noch nicht vor. Doch gibt man sich bei Communicant optimistisch. Michael Mara

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben