Der Tagesspiegel : „Die Lager in der CDU lösen sich auf“

Rolf Hilke zum Zustand der märkischen Union

Sie sind der Kandidat von Parteichef Ulrich Junghanns. Wird der Machtkampf zwischen ihm und seinem Stellvertreter Petke wieder ausbrechen, wenn Sie durchfallen?

Die märkische Union steht vor keiner neuen Zerreißprobe. Es würde ihr schaden, deshalb kann keiner ein Interesse daran haben. Mein Eindruck ist eher, dass sich die Lager in der CDU auflösen. Außerdem bin optimistisch, dass ich das Vertrauen des Parteitages mit einer deutlichen Mehrheit über 50 Prozent erhalte. Ich trage mein Herz auf der Zunge, ich rede Tacheles. Wer es gut mit der CDU Brandenburg meint, die nach den vorherigen Turbulenzen eine gewisse Kontinuität braucht, der wird mich unterstützen.

Sie schließen aus, dass das „Petke-Lager“ Sie abstraft, um Junghanns zu treffen?

Angst ist ein schlechter Ratgeber. In solchen Kategorien denke ich nicht. Ich bin vom Landesvorstand mit großer Mehrheit kommissarisch gewählt worden. Das stimmt mich zuversichtlich. Ich will Generalsekretär der gesamten CDU sein.

Drohen in der CDU vorgezogene Vorstands-Neuwahlen, falls Sie dennoch durchfallen sollten?

Mit solch Sandkastenspielen beschäftige ich mich eigentlich nicht. Aber falls dieser unwahrscheinliche Fall tatsächlich eintritt, dann bin ich fest davon überzeugt: Ulrich Junghanns steht, er bleibt auf seinem Posten.

Er würde nicht zurücktreten?

Warum sollte Ulrich Junghanns das tun? Er ist von einem Parteitag bis zum Jahr 2009 gewählt. Das Amt wird er bis dahin wahrnehmen.

– Das Gespräch führte Thorsten Metzner

Rolf Hilke (37),

ist Anwalt und

soll am kommenden Sonnabend regulär zum Generalsekretär der CDU gewählt werden. Bislang war er nur kommissarisch auf diesem Posten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar