Der Tagesspiegel : Die Schutzgeld-Banden sind zerschlagen

-

der Stadt verkaufen Vietnamesen weiterhin unversteuerte Zigaretten. Die Polizei geht von 150 bis 200 Verkaufsplätzen an S und U- Bahnhöfen und vor Supermärkten aus. Die Zigaretten stammen vorwiegend aus den GUS-Staaten. Der Zoll beschlagnahmt jährlich rund 50 Millionen Schmuggelzigaretten.

Der Streit um die Verkaufsplätze ist noch immer blutig. Mehrfach kam es zu Prügeleien unter Vietnamesen, die auch mit Holzknüppeln und Äxten aufeinander losgingen. 17 bis 18 Euro verlangt der Verkäufer für eine Stange Zigaretten (Ladenpreis: 40 Euro). Davon behält er aber nur etwa fünf Euro; den Rest kassieren Hintermänner.

Die brutale Gewalt von vor zehn Jahren, als Vietnamesen einander im Streit um Schutzgeld umbrachten, gibt es aber nicht mehr. Die Polizei konnte die Schutzgelderpresser-Banden zerschlagen und ihre Führer festnehmen. Sie wurden zu langen Haftstrafen verurteilt. Keiner wagte es danach, die alten Strukturen wieder aufzubauen. weso

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben