Doping : Petacchi vorläufig suspendiert

Wegen Dopingvorwürfen geraten immer mehr Radprofis unter Druck. Sportfunktionär Walther Tröger spricht von einer "globalen Krise".

Alessandro Petacchi
Alessandro Petacchi -Foto: AFP

Immer mehr Radprofis geraten in der Dopingaffäre unter Druck. Der Ansbacher Jörg Jaksche soll von den deutschen Meisterschaften ausgeschlossen werden, Sprintstar Alessandro Petacchi wurde von seinem Milram-Team vorläufig suspendiert. Während das Bundesinnenministerium (BMI) Steuergelder für Dopingkontrollen frei gab und die Überprüfung der Verbände fortsetzte, befürchtet Walther Tröger sogar eine Ausweitung auf andere Sportarten. Was derzeit bekannt werde, sei "nur die Spitze des Eisberges", sagte der langjährige Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK).

"Wir werden die Dopingproblematik in den Griff bekommen, mit der Einschränkung, die überall in der Kriminalität zu machen ist. Es wird keine 100%ige Sauberkeit geben", sagte Tröger. Der russische Weltklasse-Schwimmer Anatoli Poljakow wurde vom Weltverband Fina wegen eines Dopingvergehens bis April 2009 gesperrt. Die jetzige missliche Lage sei nicht nur auf den Radsport begrenzt, sagte Tröger. "Es ist eine globale Krise, aber wir sollten uns zunächst um Sauberkeit und Aufklärung in unserem Bereich bemühen."

Schwimm- und Leichtathletikverband wird kontrolliert

Das Bundesinnenministerium gab indes Steuergelder frei, um 40 Doping-Tests bei der Bahnradsport-EM vom 11. bis 15. Juli in Cottbus zu finanzieren. Auch die "Projektgruppe Sonderprüfung Doping" des BMI gibt im Anti-Doping-Kampf Vollgas. "Sinn und Zweck der Task Force ist zu überprüfen, ob Steuergelder missbräuchlich verwendet worden sind", sagte eine Sprecherin. Zum Fahrplan wollten die Ermittler allerdings nichts sagen.

Die "Soko" hat bereits den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) und den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) auf deren Anti-Doping-Maßnahmen kontrolliert. "Es ging um die Umsetzung des NADA- und WADA-Codes, um Präventionsmaßnahmen und Prüfung der Verwendungsnachweise", sagte DLV-Pressesprecher Peter Schmitt.

Weitere Radprofis von Sperre bedroht

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) kündigte neue Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf an. 20 Straßenradfahrer sollen bis zur deutschen Meisterschaft am Wochenende in Wiesbaden überprüft werden. Neben dem nach einer positiven A-Probe für die Deutsche Meisterschaft gesperrten Matthias Kessler soll auch Jaksche, den der BDR mit Doping in Verbindung gebracht hat, von den Titelkämpfen ausgeschlossen werden. Kessler hat bis nächsten Donnerstag Zeit, die B-Probe zu beantragen.

Anderen Radfahrern droht das Aus bei der Tour de France. Eine Woche vor dem Start der Frankreich-Rundfahrt wurde Milram-Fahrer Petacchi von seinem Team vorläufig aus dem Verkehr gezogen. Astana-Profi Eddy Mazzoleni könnte genauso gesperrt werden wie Danilo Di Luca. Der Giro-Sieger wurde von der italienischen Polizei in einem 572-seitigen Dossier als Dopingkunde des umstrittenen Sportmediziners Carlo Santuccione entlarvt.