Doping-Streit : Greg LeMond attackiert Lance Armstrong

Der ehemalige Radprofi Greg LeMond hat das Comeback von Lance Armstrong kritisiert. Der US-Amerikaner zweifelt an der Glaubwürdigkeit des siebenmaligen Tour-de-France-Siegers.

Greg LeMond
Ex-Radprofi Greg LeMond kritisiert das Comeback von Lance Armstrong. -Foto:dpa

Las VegasZwischen Lance Armstrong und dem dreimaligen Tour-Gewinner Greg LeMond ist es zu einem öffentlichen Doping-Disput gekommen. Ex-Radprofi LeMond zweifelt die Glaubwürdigkeit der neuen Transparenz seines US-Landsmanns an.

Auf einer Armstrong-Pressekonferenz in Las Vegas stellte er den Zuständigkeitsbereich und die Fähigkeiten von Don Catlin infrage. Den renommierten US-Doping-Experten hatte Armstrong tags zuvor in New York als engen Mitarbeiter vorgestellt. Er wolle künftig mit Catlin zusammenarbeiten und seine Doping-Testergebnisse - für jeden nachvollziehbar - ins Internet stellen.

Armstrong wiegelt ab

Es gebe verschiedene Indikatoren, die anzeigen, ob jemand illegale leistungssteigernde Methoden anwende, sagte LeMond, der als einer der Zuhörer im Publikum saß. "Dieses Gebiet gehört nicht zu meinem Gutachten", entgegnete Catlin. "Wir sind hier, um über einige Dinge zu sprechen - die weltweite Krebs-Kampagne und mein Radsport-Comeback. Ich schätze es sehr, dass du hier bist, aber es ist für alle an der Zeit weiterzugehen", sagte der 37-jährige Armstrong in Richtung LeMond.

Armstrong ignorierte LeMonds anschließende Feststellung ("Die ganze Geschichte wird also einfach übergangen?") und ging zur nächsten Zuschauer-Frage über. Einen weiteren Frage-Versuch seines ehemaligen Konkurrenten wich Armstrong wenige Minuten später aus. (leu/dpa)