Ehrung : Großes Verdienstkreuz für Kurt Masur

Dirigent Kurt Masur hat von Bundespräsident Horst Köhler das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband erhalten. Der 80-Jährige wurde für sein künstlerisches Lebenswerk und seinen Einsatz um einen friedlichen Verlauf des deutschen Wende-Herbstes 1989 geehrt.

Kurt Masur
Horst Köhler ehrt Kurt Masur. -Foto: dpa

Berlin/LeipzigAls Dirigent habe sich Masur in der ganzen Welt um den Ruf Deutschlands als Kulturnation verdient gemacht, sagte der Bundespräsident bei der Zeremonie im Berliner Schloss Bellevue. "Das Leipzig in der Welt als eine erste Adresse des kulturellen Lebens berühmt wurde, ist vor allem Ihnen und Ihrem künstlerischen Arbeiten zuzurechnen", betonte Köhler. Masur war von 1970 bis 1997 Gewandhauskapellmeister in Leipzig. Nach elf Jahren als Chef der New Yorker Philharmoniker wurde er 2002 Musikdirektor des Orchestre National de France in Paris.

Durch seine Rolle während der Montagsdemonstrationen habe Masur dazu beigetragen, dass in der DDR kurz vor der Wende kein Bürgerkrieg ausgebrochen sei. "Sie haben diesen historischen Moment mit Improvisationstalent, Zivilcourage und gesundem Menschenverstand gemeistert", lobte der Bundespräsident. Sowohl bei der Umsetzung von Partituren als auch im Leben habe es Masur verstanden, "die Dinge zu nehmen, wie sie sind, und das Beste daraus zu machen".

Masur sagte, es sei ihm bei seiner Musik nie darum gegangen, berühmt zu werden. "Ich wollte das nicht. Es ging mir darum, verstanden zu werden", sagte er. Am Mittwoch war der Dirigent bereits mit der Goldenen Henne, dem wichtigsten ostdeutschen Medienpreis, geehrt worden. (mit dpa)