Der Tagesspiegel : EIN LIED UND SEINE GESCHICHTE

-

„Wir sind die Sänger von Finsterwalde“ erlebte 1899 seine Uraufführung in Berlin. Wilhelm Wolff schmückte damit einen Schwank, der jedoch bald in Vergessenheit geriet. Der Gassenhauer

war bald auf jedem Volksfest zu hören. Nur die Finsterwalder waren nicht begeistert, da sie ihren Namen als Synonym für eine „hinterwäldlerische Provinz“ missbraucht sahen.

Das Sängerfest

Erst als sich 1901 der Finsterwalder Sängerverein „Liedertafel“ zum Werk bekannte, war der Name „Sängerstadt Finsterwalde“ geboren. Das Sängerfest gibt es erst seit 1954. Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben