Der Tagesspiegel : Eine Bronzetafel für General Steuben

Mit großem Zeremoniell wurde das Denkmal des preußisch-amerikanischen Heerführers vervollständigt

-

Potsdam Die Enthüllung einer Tafel am Sockel eines Denkmals löste gestern in Potsdam die höchste Sicherheitsstufe aus. Polizisten patrouillierten rund um den Neuen Markt und wachten auf umliegenden Dächern. Besucher der Veranstaltung gelangten nur mit Ausweis in das abgesperrte Areal. Der Grund für diesen Aufwand erklärte sich beim Blick auf die Uniformen der Frauen und Männer auf dem Platz: Diese wiesen sie als Angehörige der US-Army aus, die vom aus Washington angereisten Generalinspekteur Stanley E. Green angeführt wurden. Mehr als 50 Soldaten und Offiziere und ebenso viele Zivilisten versammelten sich um die Statue des preußischen Offiziers Friedrich Wilhelm von Steuben. Eine Bronzetafel erklärt nun jedem Besucher dessen Rolle im amerikanischen Unabhängigkeitskampf.

„Das nun wieder komplette Monument würdigt die historische Leistung dieses Kommandeurs der amerikanischen Truppen“, sagte Hennig-Hubertus von Steuben, ein Nachfahre des 1777 nach Nordamerika gegangenen Generals, der den amerikanischen Truppen erst Disziplin und Drill beibrachte. Er habe die preußischen Tugenden mit dem freiheitlichen Geist Amerikas zu einer „unschlagbaren Einheit“ zusammengeführt. Heute sei Steuben der Inbegriff der amerikanisch- deutschen Freundschaft. So steht es auch auf der Tafel am Sockel.

Das Denkmal orientiert sich an einer bereits 1910 in Washington aufgestellten Skulptur. Ein Jahr später kam eine Kopie nach Potsdam. Doch sie wurde am Kriegsende beschädigt und 1950 eingeschmolzen. 1987 errichteten die USA in der Zehlendorfer Clayallee ein Steuben- Denkmal. Es sollte nach der Wende wieder nach Potsdam gelangen, doch der Senat sträubte sich. So sammelte ein Potsdamer Verein Geld für eine weitere Kopie, die seit 1994 auf dem Neuen Markt steht.

Die Kosten für die neue Tafel teilten sich nun die US-Armee und die Steuben- Familie. Bis 30. Juni zeigt das Museum für Brandenburgisch-Preußische Geschichte im Potsdamer Kutschstall eine Sonderausstellung über Steuben. Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben