Eintracht Frankfurt : Mahdavikia ist im Boot - Andreasen fehlt noch

Nach der Verpflichtung von Wunschspieler Mehdi Mahdavikia intensiviert Eintracht Frankfurt seine Bemühungen um den Dänen Leon Andreasen.

147568_1_100607Mahdavikia_ddp2x.jpg Foto: ddp
Der Noch-Hamburger Mehdi Mahdavikia.Foto: ddp

Frankfurt a.M.Nach der Verpflichtung von Wunschspieler Mehdi Mahdavikia intensiviert Eintracht Frankfurt seine Bemühungen um den Dänen Leon Andreasen. "Wir haben sowohl mit dem Berater des Spielers als auch Werder Bremens Manager Klaus Allofs Gespräche geführt", erklärte Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen. Andreasen war von den Bremern zuletzt an den Bundesliga-Absteiger FSV Mainz 05 ausgeliehen worden. Interesse an dem Mittelfeldspieler haben auch Hannover 96, Hertha BSC, Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg angemeldet. "Er ist ein sehr guter Spieler", sagte Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel.

Mit dem 29 Jahre alten Mahdavikia hat die Eintracht einen hochwertigen Ersatz auf der rechten Seite für den abwanderungswilligen Albert Streit gefunden. "Wir haben einen sehr erfahrenen Spieler, der auf vielen Positionen einsetzbar ist, dazugewonnen", sagte Bruchhagen. Allerdings ist der Transfer von Streit, der in Frankfurt noch bis 2009 unter Vertrag steht, zu Schalke 04 wegen unterschiedlicher Ablöse-Vorstellungen beider Vereine längst nicht perfekt. "Vieles spricht im Moment dafür, dass Streit bleibt. Das Schalker Angebot hat uns nicht gefallen", erklärte Bruchhagen.

Für den Wechsel von Mahdavikia musste die Eintracht kein Geld nach Hamburg überweisen. Dafür wird der Kapitän der iranischen Nationalmannschaft laut Bruchhagen mit einem Gehalt der "oberen Klasse" entlohnt. Der Vertrag, der nur für die Bundesliga gilt und eine nicht näher definierte Ausstiegsklausel enthält, "passt aber vollständig in unsere Struktur. Es ist kein unvernünftiger Transfer", so Bruchhagen. Mahdavikia absolvierte bislang 223 Bundesligaspiele für den VfL Bochum und den Hamburger SV, in denen er 29 Tore erzielte. (mit dpa)