Eishockey : Eisbären können doch noch siegen

Die Eisbären Berlin sind zurück in der Erfolgsspur: Gegen die Kölner Haie gab sich das zuletzt enttäuschende Team von Trainer Don Jackson keine Blöße.

Berlin - Die Berliner Eisbären haben ihre Durststrecke in der deutschen Eishockey-Liga (DEL) beendet und seinen Vorsprung an der Spitze ausgebaut. Der Tabellenführer setzte sich am Abend im Topspiel des 42. Spieltages gegen den Vierten Kölner Haie mit 3:2 durch und feierte damit den ersten Erfolg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie.

Die Eisbären erwischten im ausverkauften Wellblechpalast einen Start nach Maß. Bereits nach 57 Sekunden traf Sven Felski zur Führung, die Florian Busch in der achten und Richard Mueller in der 16. Minute weiter ausbauten. Köln, das vor zwei Tagen 5:4 beim Zweiten in Frankfurt gewonnen hatte, gab sich keineswegs geschlagen und schaffte durch Daniel Rudslätt (31.) und Sebastian Furchner (44.) den Anschluss - mehr aber auch nicht. Für die Kölner war es die erste Niederlage nach zuletzt drei Siegen in Serie.

Die Berliner haben nun ein Vier-Punkte- Polster auf Platz zwei: Der bisherige ärgste Verfolger, die Frankfurt Lions, verlor das Derby bei Meister Adler Mannheim mit 2:3. Neu auf Platz zwei sind nun die Nürnberg Ice Tigers. Der Vizemeister, bei dem Club-Boss Günther Hertel wegen finanzieller Schwierigkeiten den kompletten Rückzug des fränkischen Vereins erwägt, gab sich beim 4:1 über die Augsburger Panther keine Blöße.

Im Nord-Derby zwischen den Hamburg Freezers und den Hannover Scorpions führten die Gastgeber bereits 3:0. Doch die Scorpions bewiesen Moral, machten den Rückstand wett und siegten am Ende mit 5:4 nach Penaltyschießen. Im Kellerduell zwischen den Straubing Tigers und dem EHC Wolfsburg hatten die Gäste mit 3:2 nach Verlängerung die Nase vorn. Wolfsburg bleibt trotz des Sieges auf Platz 13.

Abgeschlagen am Tabellen-Ende rangieren weiter die Füchse Duisburg, die bei den Iserlohn Roosters mit 4:6 das Nachsehen hatten. (sf/dpa)