Der Tagesspiegel : Eko-Mutter gefährdet neues Werk in Posen

das

Eine von Eko Stahl geplante Millionen-Investition in Polen ist nach Zeitungsberichten gefährdet, weil die französische Eko-Mutter Usinor noch immer kein grünes Licht für das Vorhaben gibt. Dabei hat der Aufsichtsrat des Eisenhüttenstädter Unternehmens - so Eko-Sprecher Jürgen Schmidt - das Polen-Projekt bereits genehmigt. Eko hatte im vergangenen Jahr beschlossen, in der Nähe von Posen (Poznan) eine knapp 100 Millionen Mark teure Verzinkungs- und Beschichtungsanlage zu bauen. Seit Wochen befürchten die Beschäftigten von Eko negative Auswirkungen der geplanten Fusion von Usinor auf den Standort in Eisenhüttenstadt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben