Der Tagesspiegel : Elektronisches Grundbuch startetAb 2006 ganz ohne Papier

NAME

Frankfurt (Oder). Grundstücksgeschäfte können in Brandenburg bald schneller und einfacher abgewickelt werden. Im Grundbuchamt Frankfurt (Oder) begann der Pilotbetrieb für das elektronische Grundbuch „Solum-Star“, das bis 2006 landesweit seine Papier-Vorgänger verdrängen soll und rund 13 Millionen Euro kostet. „Eigentum an Grund und Boden hat für viele Bürger eine große Bedeutung. Mit der Umstellung stärken wir das Vertrauen der Bürger in die Justiz“, sagte Justizministerin Barbara Richstein (CDU). Mit dem Computer-Buch können Notare künftig vom Schreibtisch aus für ihre Mandanten Einsicht in das Grundstücksverzeichnis nehmen. Für die Umstellung werden pro Tag 700 der seit 1897 geführten Bücher in Potsdam eingescannt. „1,3 Millionen Bücher mit 14,3 Millionen Seiten müssen erfasst werden“, sagte der Präsident des Brandenburgischen Oberlandesgerichts (OLG), Peter Macke. Nach den Frankfurter Büchern werden die Verzeichnisse der anderen 24 Ämter des Landes bis 2006 in einem zentralen Rechenzentrum gespeichert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben