Em-Qualifikation : Deutsche U-21 gewinnt gegen Moldawien

Mit einem überzeugenden Spiel und einem glatten 3:0-Erfolg hat die deutsche U-21-Nationalmannschaft wieder Kurs auf die EM 2009 eingeschlagen. Der Schalker Mesut Özil war mit zwei Toren der entscheidende Mann auf dem Platz.

Eric Dobias
Mesut Özil
Matchwinner: Der Schalker Mesut Özil traf zweimal ins Schwarze. -Foto: dpa

PirmasensDeutschlands U-21-Auswahl hat mit einem souveränen 3:0 (1:0)-Sieg gegen Moldawien wieder Kurs auf die Europameisterschaft 2009 genommen und sich für die schwache Vorstellung in Israel rehabilitiert. Dank des Erfolges vor 6300 Zuschauern in Pirmasens durch zwei Tore des Schalkers Mesut Özil (36./70.) und des Osnabrückers Zweitliga-Profis Rouwen Hennings (90.) übernahm der deutsche Fußball-Nachwuchs in der Qualifikationsgruppe 9 mit sieben Punkten die Tabellenführung vor Moldawien (6), das die Partie nach einer Roten Karte für Andrei Cojocari (72./Tätlichkeit) nur zu Zehnt beendete.

"Wir sind sehr zufrieden. Nicht nur mit dem Erbebnis, sondern auch mit dem Spiel. Wir wollten nach dem dritten Spieltag Tabellenführer sein und das haben wir geschafft", sagte Trainer Dieter Eilts. Auch DFB-Sportdirektor Matthias Sammer war zufrieden: "Wir sind wieder im Soll."

Grünes Licht für Dejagah

Kurz vor der Partie waren die DFB-Spieler darüber informiert worden, dass Ashkan Dejagah weiter für die U-21-Auswahl spielen darf. Der Deutsch-Iraner, der die Reise nach Israel aus persönlichen Gründen abgesagt hatte, erhielt nach einem Gespräch mit DFB-Präsident Theo Zwanziger Grünes Licht für weitere Einsätze. "Darüber haben sich alle sehr gefreut", berichtete Eilts vor dem Anpfiff. Der Coach hatte dann auch Freude am Spiel seiner Mannschaft, die er gegenüber dem 2:2 in Israel gleich auf vier Positionen veränderte.

Für den gelb-gesperrten Kapitän Eugen Polanski rückte Daniel Schwaab in die Innenverteidigung, rechts in der Viererkette agierte Jerome Boateng anstelle von Andreas Beck. Auf der linken Außenbahn erhielt Dennis Grote den Vorzug vor Patrick Ebert und Mesut Özil ersetzte Sami Khedira als Spielmacher.

Moldawien mit massiver Abwehr

Trotz der Umstellungen wirkte das deutsche Team von Beginn an wesentlich homogener und spielfreudiger als beim enttäuschenden Auftritt in Tel Aviv. Angetrieben vom Schalker Özil inszenierte der Gastgeber in der Anfangsphase einige verheißungsvolle Angriffe, ließ jedoch die nötige Präzision im Abschluss vermissen. Grote (10.) verzog aus halblinker Position und auch Özil verfehlte 60 Sekunden später mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze knapp das Tor.

Die Gäste agierten aus einer massiven Abwehr heraus und boten dem DFB-Team nur wenig Raum. Mitte der ersten Hälfte zog der Gastgeber das Tempo wieder etwas an und kam durch Özil zur verdienten Führung. Nach Zuspiel von Rouwen Hennings umkurvte der Mittelfeldspieler den moldawischen Torhüter und schob zum 1:0 ein. Auch nach dem Wechsel ließ die DFB-Elf Ball und Gegner laufen. Allerdings wurde das Abwehrbollwerk der Gäste zunächst nur noch einmal geknackt, als Özil nach Vorlage von Grote frei zum Schuss kam und sicher vollendete. Den Schlusspunkt in der Nachspielzeit setzte dann Hennings, der am vergangenen Freitag die DFB-Auswahl mit seinen beiden Toren in Israel vor der Niederlage bewahrt hatte. (mit dpa)