EM-Qualifikation : DFB-Team stimmt sich auf Irland-Spiel ein

Filmaufnahmen, Training, bunter Abend - mit einem vollen Programm und über 30 EM-Kandidaten ist Bundestrainer Löw in die Irland-Mission gestartet. Personalprobleme gibt es weiterhin im Mittelfeld.

Jens Mende,Klaus Bergmann[dpa]
071009loew
Bundestrainer Joachim Löw bei seiner Ankunft im Hyatt-Hotel in Berlin. -Foto: dpa

BerlinJoachim Löw erhielt heute allerdings auch gute Nachrichten: Beim Treffpunkt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Berlin erreichte den Bundestrainer aus Frankfurt das "Grüne Licht" von DFB-Präsident Theo Zwanziger für eine vorzeitige Vertragsverlängerung. Es gebe "keine grundlegenden Bedenken", übermittelte der Verbandschef als Reaktion auf Löws Wunsch, das Flaggschiff des deutschen Fußballs bis zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika weiter zu führen. Damit ist eine vorzeitige Verlängerung des bis 2008 laufenden Kontraktes so gut wie sicher - allerdings soll es erst nach der perfekten EM-Qualifikation konkrete Gespräche geben.

Auch Spieler wollen Löw bis 2010

Der Zeitpunkt könnte schon in der kommenden Woche kommen, denn ein Punkt am Samstag in Dublin würde dem DFB-Team als dem klaren Spitzenreiter der Gruppe D definitiv die Fahrkarte zur EM-Endrunde 2008 in Österreich und der Schweiz bringen. Die Nationalspieler freuen sich bereits auf weitere zwei Jahre mit Löw. "Auf jeden Fall" solle die Zusammenarbeit fortgesetzt werden, votierte Lukas Podolski wie viele seiner Kollegen für den in Pflichtspielen unbezwungenen Bundestrainer. "Der Erfolg gibt Jogi Löw absolut recht. Insofern gibt es keinen Grund, warum er nicht weitermachen sollte", sagte Podolskis Münchner Klubkollege Jan Schlaudraff, der vom Bundestrainer weiter als EM-Alternative gehandelt wird. "Das ist der richtige Weg. Er hat das verdient. Das hat der DFB gut entschieden", erklärte der Schalker Kevin Kuranyi.

Trotz der Drehaufnahmen für einen Image-Spot für den DFB und Einstimmung auf die "EM-Bergtour 2008" wollen sich die deutschen Nationalspieler nicht von ihrer wichtigen kurzfristigen Aufgabe ablenken lassen. "Wir haben zwei wichtige Spiele, darauf müssen wir uns konzentrieren. Die Iren werden wie die Engländer und Waliser hart zur Sache gehen. Es wird ein schweres Spiel. Aber wir sind eine starke Mannschaft, das haben wir zuletzt bewiesen", betonte Podolski, der am Samstag (20:45 Uhr/ARD) als Angreifer in der Startelf die vorzeitige Qualifikation perfekt machen will.

Borowski fällt aus - Schneiders Einsatz fraglich

Nach den Ausfällen von Klose, Ballack, Hitzlsperger, Lahm und Pander musste heute kurzfristig auch noch Tim Borowski absagen und vergrößerte damit die Personalprobleme im Mittelfeld. Der gerade von einer Knieverletzung genesene Bremer kann wegen Rückenproblemen nicht spielen. Ohnehin sei die Partie gegen die Iren kein Selbstläufer, mahnte Kuranyi, der mit Podolski stürmen dürfte: "Der Druck ist natürlich noch da, weil wir uns erst noch qualifizieren müssen." Im Hinspiel vor einem Jahr in Stuttgart hatte es durch einen Podolski-Treffer auch nur ein knappes 1:0 gegeben. "Ein Pünktchen bei einer Mannschaft wie Irland ist auch schwer zu holen", sagte Kuranyi.

Während der lange verletzte Torhüter Jens Lehmann bereits am Montagabend beim Abschiedsspiel von Jens Nowotny für das Team "Mein Sommermärchen" ein kleines Comeback nach seiner Ellenbogen-Verletzung feiern durfte, meldete Ersatz-Kapitän Bernd Schneider heute arge Bedenken für seinen wichtigen Einsatz im Mittelfeld an. "Ich weiß nicht, ob ich spielen kann", sagte der Leverkusener im Mannschafts-Hotel am Potsdamer Platz. Nach wie vor habe er "Probleme mit dem rechten Knie", ergänzte Schneider.

Einstimmen auf die EM-Mission

Schon kurz nach dem Eintreffen in der Hauptstadt standen die sportliche Leitung um Löw und zehn Spieler für einen Image-Spot des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vor der Kamera von Regisseur Sönke Wortmann, der schon das WM-"Sommermärchen" gedreht hatte. Nach einem Geheimtraining will Löw sein Personal dann bei einem Teamabend, zu dem er neben den 22 Spielern des aktuellen Kaders auch weitere EM-Kandidaten nach Berlin eingeladen hatte, auf die EM-Mission einstimmen. Dazu wird auch der noch immer verletzte Kapitän Michael Ballack in Berlin erwartet.

"2008 ist eine schwere EM mit guten Gegnern - da wollen wir um den Titel mitspielen", sagte Podolski. Um mit realistischen Chancen auf die vierte EM-Krone in die Alpenrepubliken zu reisen, kündigte Löw schon jetzt Zusatz-Aufgaben für jeden einzelnen seiner Spieler an: "Wir haben Fortschritte gemacht, spielerisch und taktisch. Aber wir dürfen uns nicht zurücklehnen. Wir sind am Anfang einer Entwicklung."