Energie : Chinas Regierungschef wirbt in Russland für Bau von Pipelines

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hat in Russland für einen beschleunigten Bau von Öl- und Gaspipelines zur Versorgung seines energiehungrigen Landes geworben. Dabei kam es zu einigen Differenzen.

MoskauRussland und China sollten die Zusammenarbeit bei Großprojekten unter anderem im Bereich Energie vertiefen, sagte Wen nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Viktor Subkow. Russische Medien berichteten aber von deutlichen Differenzen. So sei China nicht bereit, Weltmarktpreise für russische Energielieferungen zu zahlen.

China hatte Russland vor zwei Jahren einen Großkredit gewährt und sich dafür im Gegenzug langfristige Erdöllieferungen per Schiene zu Festpreisen gesichert. Da seitdem die Energiepreise rasant angestiegen sind, fordert Moskau eine Revision der Verträge.

Treffen zwischen Putin und Wen: Öllieferungen werden kein Thema sein

Auch Präsident Wladimir Putin sollte den chinesischen Gast empfangen. Das wichtigste Ergebnis der Gespräche stehe aber schon vor Wens Besuch fest, schrieb die Tageszeitung "Kommersant" heute: "Beide Seiten werden sich nicht auf die Bedingungen für Öllieferungen einigen." China und Russland beschlossen den Bau weiterer Reaktoren im chinesischen Atomkraftwerk Tianwan sowie von Gaszentrifugen zur Urananreicherung in China.

Die russische Industrie beklagt einen ständigen Rückgang von technischen Exporten nach China, während die Ausfuhr von Rohstoffen wie Öl und Ölprodukten sowie Holz, die bereits 70 Prozent des Handels ausmachen, weiter ansteigt. In den vergangenen Wochen wurden in Moskau Forderungen nach Strafzöllen gegen Waren aus China laut.

Nach jahrzehntelanger Rivalität zwischen der Sowjetunion und China haben sich Moskau und Peking in jüngster Zeit deutlich aufeinander zubewegt. Neben den intensiven Wirtschaftsbeziehungen koordinieren beide Länder auch zunehmend ihre militärischen und geopolitischen Interessen. Zugleich herrscht in Teilen der russischen Führung weiter eine latente Sorge vor einer Masseneinwanderung von Chinesen in die bevölkerungsarmen Gebiete Sibiriens. (mit dpa)