Der Tagesspiegel : Energie Cottbus: Miss-Wahlen und rot-weiße Frisuren vor der Fußballsaison

Kathrin Klinkusch

Auf den Straßen der 120 000-Einwohner-Stadt sind wesentlich seltener Autos mit dem rot-weißen Fan-Schal auf der Ablage zu sehen als üblich. Nicht einmal bei der großen Begrüßungsparty, zu der der Ostdeutsche Rundfunk (ORB) am Dienstagabend geladen hat, dominieren die Energie- Farben rot und weiß.

Trotzdem ist der Markenartikel "FC Energie Cottbus" auch in der Ferienzeit ein Quotenhit. Energie ist neben Hansa Rostock immerhin der einzige Club aus der einstigen DDR, der aktuell im bundesdeutschen Fußball-Oberhaus vertreten ist, und dort natürlich der einzige Lausitz-Repräsentant. Vor dem Saisonstart zieht es 4000 Schaulustige zu der Party auf dem Oberkirchplatz mit Bühnenshow, Talkrunde und Miss-Wahl. Bei der Miss-Wahl wollen drei junge Frauen zum Maskottchen des Fußball-Aufsteigers avancieren. Zunächst treten die drei Anwärterinnen im Energie-Dress auf, danach im Abendkleid. Schließlich müssen sie Fragen nach dem besten Energie-Torschützen beantworten. Und alle haben gut gelernt: "Antun Labak" wissen die Schönheiten. Die 19 Jahre alte Blondine Alexandra Gärtner macht schließlich das Rennen. Sie wurde von der Jury mit Trainer Eduard Geyer, Oberbürgermeister Waldemar Kleinschmidt (CDU) und Spieler Christian Beeck gewählt.

Auch Energie-Fan und -friseurin Katrin Klein ist auf den Oberkirchplatz gekommen. Mit dem Start in die neue Saison hat sie ihre prominente Stammkundschaft zurück. Die 33 Jahre alte Friseurmeisterin schneidet vielen Spielern und Fans die Haare. Außerdem ist sie bei jedem Heimspiel im "Stadion der Freundschaft" und verpasst den Fans kostenlos eine rot-weiße Frisur aus der Spraydose. "Das wird auch in dieser Saison so sein", verspricht sie.

0 Kommentare

Neuester Kommentar