Energie : Neue Rekordstände bei Öl und Euro

Die rückläufigen weltweiten Reserven sorgen für den anhaltenden Höhenflug des Ölpreises zum Wochenbeginn. Auch der Euro stieg auf ein neues Allzeithoch.

Singapur/TokioDer Ölpreis hat seinen Höhenflug zu Beginn der neuen Woche fortgesetzt. Ein Barrel der Sorte Light Sweet Crude notierte im asiatischen Handel zeitweise bei 93,20 Dollar und somit erstmals über der Schwelle von 93 Dollar. Ein Barrel der Nordseesorte Brent erreichte am Morgen unterdessen ein neues Allzeithoch von 89,90 Dollar.

Analysten zufolge sind wie schon am Freitag die rückläufigen weltweiten Ölreserven und die politisch unsichere Lage in einigen Regionen des Nahen Ostens für den Preisanstieg verantwortlich. Dazu kommen Sorgen um die Auswirkungen eines neuen Tropensturms namens Noel. Auch der Euro stieg auf ein neues Allzeithoch.

Die europäische Gemeinschaftswährung notierte am Morgen bei 1,4426 Dollar und damit erstmals über der Schwelle von 1,44. Der Dollar bleibt weiter unter Druck wegen der Sorgen um die Auswirkungen der US-Immobilienkrise. Analysten rechnen frühestens am Mittwoch mit einem Stopp des Trends. Dann kommt die US-Notenbank zusammen, um über eine Leitzins-Senkung zu beraten. (mit AFP)