Energie : US-Ölpreis nach Rekordjagd gesunken

Der Preis für ein Barrel Öl ist im frühen asiatischen Handel um 55 Cent gesunken. Die angespannte Situation zwischen der Türkei und kurdischen Rebellen im Nordirak hatte den Ölpreis vergangene Woche erstmals über 90 Dollar getrieben.

Singapur Ein Barrel der Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember kostete im frühen asiatischen Handel 86,06 Dollar. Das waren 55 Cent weniger als zum Handelsschluss am Freitag.

Die angespannte Situation zwischen der Türkei und kurdischen Rebellen im Nordirak hatte den mittlerweile ausgelaufenen November- Future des US-Ölpreises vergangene Woche erstmals über 90 Dollar getrieben. Auch ein erhebliches Maß an Spekulationen trug laut Experten zu dem deutlichen Preisanstieg bei. Befürchtungen über eine Eskalation der Krise im Nordirak seien möglicherweise überspitzt, sagte Analyst David Johnson von der Investmentbank Macquarie. "Wir sprechen hier über eine einzige Pipeline, die etwa 600.000 Barrel pro Tag befördert. Ansonsten gibt es keine wirkliche Bedrohung für die Ölversorgung." (mit dpa)