Energielieferungen : Gasstreit vorerst beigelegt

Entspannung zwischen Russland und Weißrussland. Der Monopolist Gasprom will seinem Nachbarn nun doch nicht den Gashahn zudrehen. Weißrussland hat noch eine Woche Zeit, die unbezahlten Rechnungen zu begleichen.

Moskau/MinskRussland und Weißrussland haben ihren Streit um Erdgaslieferungen vorerst beigelegt. Der russische Gasmonopolist Gasprom teilte mit, die Gasversorgung der benachbarten Republik werde unvermindert fortgesetzt. Weißrussland habe nun eine Woche Zeit, noch ausstehende Schulden für Gaslieferungen zu begleichen, hieß es in der Mitteilung von Gasprom. Der Energieriese hatte gedroht, von Freitag an die Gasversorgung nach Weißrussland um fast die Hälfte zu drosseln. Weißrussland hatte am Morgen 190 Millionen Dollar (139 Mio Euro) an Gasprom überwiesen und damit die erste Rate beglichen, wie der Gasversorger Beltransgas in Minsk mitteilte.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hatte zuvor nach tagelangem Streit angekündigt, sein Land werde die Schulden von insgesamt 460 Millionen Dollar begleichen. In den Streit hatte sich auch die Europäische Kommission eingeschaltet und beide Seiten zu einer Lösung aufgefordert. Laut Gasprom hatte Weißrussland die Gasexporte für das erste Halbjahr 2007 nur etwa zur Hälfte bezahlt. (mit dpa/AFP)