Energiemärkte : Brüssel in Sorge wegen Gasprom-Lieferungen

Der russische Gasmonopolist Gasprom liegt erneut im Clinch mit Weißrussland und will dem Nachbarn die Gaslieferungen um fast 50 Prozent kürzen. Gasprom gibt an, die westlichen Länder davon informiert zu haben, da sie durch die Leitungen von Weißrussland ihr Gas beziehen. Brüssel nimmt die Lage trotzdem "sehr ernst".

Moskau/BrüsselZwischen Russland und Weißrussland zeichnet sich erneut ein Konflikt um Energielieferungen ab. Der russische Gasmonopolist Gasprom kündigte an, die Gasversorgung der benachbarten Republik ab diesem Freitag um 45 Prozent zu drosseln. Weißrussland habe die Gasexporte für das erste Halbjahr 2007 nur etwa zur Hälfte bezahlt, begründete die Gasprom-Leitung ihre Absicht in einem Schreiben an den weißrussischen Gasversorger Beltransgas. Das meldete die Nachrichtenagentur Interfax. Etwa ein Fünftel der russischen Gasexporte nach Europa läuft durch Weißrussland.

Nach Gasprom-Angaben seien die westlichen Abnehmer über die geplante Drosselung in Richtung Weißrussland informiert worden. Die EU-Kommission ist trotzdem in Sorge. Sie hat Russland und Weißrussland zu einer raschen Lösung ihres Konflikts über Gaslieferungen aufgerufen. Wie Kommissionssprecher Martin Selmayr sagte, fehlten der Behörde genauere Informationen. Sie nehme die Lage aber "sehr ernst" und beobachte sie weiter. Falls nötig, könne die so genannte Gas-Koordinierungsgruppe der EU kommende Woche zu Beratungen einberufen werden, erklärte Selmayr.

Bereits zum Jahresbeginn 2007 hatten Russen und Weißrussen über Energielieferungen gestritten. Während ein Gaslieferstopp abgewendet werden konnte, verringerte Russland für einige Tage die Öllieferungen. Davon war auch die Transitleitung in die Europäische Union betroffen. Hintergrund des Konflikts ist der Versuch Moskaus, die stark subventionierten Energiepreise für Weißrussland schrittweise auf internationales Niveau zu heben. Durch die Verdoppelung der Gaspreise geriet Minsk in den vergangenen Monaten in erheblichen Zahlungsrückstand. (mit dpa)