Erfolgreichster Kinostart : Neuer Batman-Film bricht alle Rekorde

Batman ist der Größte: "Dark Knight", das sechste Abenteuer des Superhelden, hat am Premierenwochenende alle Rekorde gebrochen - und allein an den ersten drei Tagen mehr als 155 Millionen Dollar in die Kinokassen gespielt.

Heath Ledger
Heath Ledger: Lockt als Bösewicht Joker Millionen Fans ins Kino. -Foto: dpa

New YorkMit Einnahmen von 155,3 Millionen Dollar (rund 97,9 Millionen Euro) haben Christian Bale im Fledermauskostüm und der im Januar gestorbene Heath Ledger als Bösewicht "Joker" ihre Superhelden-Konkurrenz "Spider-Man 3" überflügelt. Dessen dritte Folge im Mai vergangenen Jahres galt mit 151,1 Millionen Dollar als die bisher lukrativste Premiere.

Schon am Premierentag (Freitag) spielte "Dark Knight" mit Einnahmen von 66,4 Millionen Dollar mehr ein als die dritte Folge seines Spinnen-Kollegen "Spidey" (59,8 Millionen Dollar). Bei den Mitternachtsvorstellungen in der Nacht zum Freitag brach die Batman-Episode mit 18,5 Millionen Dollar den bestehenden Mitternachtsrekord von "Star Wars - Episode 3" (17 Millionen Dollar).

Vor allem Heath Ledger begeistert die Kritiker

"Dark Knight" unter der Regie von Christopher Nolan hatte schon vor dem Kinostart ein Batman-Fieber ausgelöst. Die Kritiker waren vor allem vom Auftritt Ledgers als furchteinflößender "Joker" begeistert, das heizte das Geschäft zusätzlich an. Die Nachfrage war so groß, dass im Internet Kinokarten bis zu 150 Dollar gehandelt wurden. Der 28 Jahre alte Schauspieler war im Januar in seiner New Yorker Wohnung an einer Überdosis verschreibungspflichtiger Medikamente gestorben.

Auf Platz zwei der US-Kinocharts landete die Verfilmung des erfolgreichen Abba-Musicals "Mamma Mia!" mit 27,6 Millionen Dollar. Die singende Meryl Streep in der Hauptrolle der allein erziehenden Mutter Donna übertrumpfte damit knapp das Musical "Hairspray" (27,5 Millionen Dollar), das am vergleichbaren Wochenende des Vorjahres Premiere hatte. Platz drei belegte die Superheld-Parodie "Hancock" mit Will Smith. Der Streifen spielte an seinem dritten Wochenende 14 Millionen Dollar ein. (jam/dpa)