Erinnerung an 2006 : Vor EM-Finale: Ballack wieder an der Wade verletzt

Schock vorm EM-Finale: Bundestrainer Joachim Löw bangt um den Einsatz von Michael Ballack im Endspiel gegen Spanien. Der Kapitän nahm am Samstagabend im Wiener Ernst-Happel-Stadion wegen muskulärer Probleme in der rechten Wade nicht am Abschlusstraining teil und rief mit der alarmierenden Botschaft sofort Erinnerungen an die WM 2006 wach.

Damals hatte Ballack beim deutschen Fußball-Sommermärchen ebenfalls wegen einer Wadenblessur das Eröffnungsspiel gegen Costa Rica verpasst, dass auch ohne ihn mit 4:2 gewonnen wurde. Wie schlimm es um den Kapitän steht, der wegen einer Sperre schon das verlorene WM-Finale 2002 gegen Brasilien (0:2) verpasst hat, ließ die sportliche Leitung am Tag vor dem Endspiel nur erahnen, denn schon das Fehlen des Regisseurs am Freitagabend beim Geheimtraining noch in Tenero war der Öffentlichkeit verschwiegen worden.

"Wir geben die Hoffnung nicht auf“, berichtete Teammanager Oliver Bierhoff am Samstagabend im ARD-Interview. Ballack werde im Teamhotel "ständig" von der medizinischen Abteilung behandelt. Der laufstärkste deutsche Spieler habe am Freitagvormittag plötzlich "einen Druck in der Wade verspürt", sagte Bierhoff.

Ballack dürfte es am Sonntag (20.45 Uhr/ARD) auf jeden Fall versuchen, wie Bierhoff zwischen den Zeilen erkennen ließ. Denn die Schonung beim letzten Training ist wohl in erster Linie eine Vorsichtsmaßnahme gewesen: "Wir wollten heute nicht das Risiko eingehen." Wie im WM-Eröffnungsspiel vor zwei Jahren stünde aber Tim Borowski als möglicher Ballack-Vertreter bereit.