EU-Parlament : Abstimmung über Schengen-Raum verschoben

Das Europaparlament hat seine Abstimmung über den Schengen-Raum auf Donnerstag verschoben. Das geplante Abkommen siehht den Beitritt von acht osteuropäischen EU-Staaten sowie Malta vor.

StraßburgDie Zustimmung des Parlaments, die für das Inkrafttreten des Abkommens nötig ist, galt als sicher. Nach dem Votum der EU-Volksvertretung kann der Schengen-Raum wie geplant ab dem 21. Dezember von bisher 15 auf 24 Länder ausgedehnt werden. Ausgeschlossen bleiben vorerst Bulgarien, Rumänien und Zypern, weil sie die technischen Voraussetzungen - etwa zur Kontrolle ihrer Außengrenzen - noch nicht erfüllen. (mit AFP)