Ex-RAF-Mitglied : Klar zieht Klage zurück

Da er seit Anfang April wieder Tagesausgänge machen darf, hat das inhaftierte RAF-Mitglied Christian Klar seine Klage zurückgezogen. Mit der Klage wollte Klar Vollzugslockerungen und einen dreitägigen Hafturlaub durchsetzen.

MünchenDas frühere RAF-Mitglied Christian Klar hat seine Klage auf Vollzugslockerungen und einen dreitägigen Hafturlaub zurückgezogen. Das berichtete am Sonntag das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf das baden-württembergische Justizministerium. Die Behörde habe bestätigt, dass eine entsprechende Mitteilung von Klars Anwalt beim Landgericht Karlsruhe einging.

Klar-Anwalt Wolfgang Kaleck begründete dem Magazin zufolge den Rückzug der Klage mit den Worten: "Seit Anfang April werden Herrn Klar wieder Tagesausgänge gewährt. Damit hat sich der zentrale Punkt unserer Klage erledigt." Wenn die Ausgänge problemlos verlaufen, werde Klar, der seit rund 25 Jahren in der Justizvollzugsanstalt Bruchsal einsitzt, erneut Urlaub beantragen "und bei Ablehnung klagen".

Klar sitzt seit 1982 wegen neunfachen Mordes ein

Klar ist seit 1982 wegen neunfachen Mordes inhaftiert und könnte Anfang 2009 freikommen. Mit seiner Klage vom 17. Februar wehrte er sich gegen den Widerruf der bis dahin gewährten Lockerungen und gegen die Ablehnung von 14-tägigen Ausgängen in Begleitung von Vertrauenspersonen. Dritter Punkt war ein vom Ministerium gestrichener Sonderurlaub. (kda/ddp)