Fall Ermyas M. : Prozess dauert bis Ende April

Der Prozess um den an Ostern 2006 in Potsdam lebensgefährlich verletzten Deutsch-Äthiopiers Ermyas M. zieht sich bis Ende April hin. Das Landgericht Potsdam hat die weiteren Verhandlungstermine bekannt gegeben.

Potsdam - Demnach sind insgesamt 17 Prozesstage bis zum 27. April angesetzt worden. Der Prozess sollte ursprünglich schon Anfang Januar beginnen, wird wegen Krankheit des vorsitzenden Richters aber erst am 7. Februar starten. In dem Verfahren müssen sich der 29 Jahre alte Björn L. wegen gefährlicher Körperverletzung und der 31-jährige Thomas M. wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten.

Laut Staatsanwaltschaft soll Ermyas M. den beiden Männern nach einem Streit gefolgt sein und erfolglos versucht haben, Björn L. zu treten. Daraufhin habe ihn dieser mit der Faust heftig ins Gesicht geschlagen, was die schweren Verletzungen verursachte. Thomas M. wird zur Last gelegt, dem am Boden liegenden Ermyas M. nicht geholfen zu haben. Der Deutsch-Äthiopier lag wochenlang im künstlichen Koma.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers sind 62 Zeugen und 6 Sachverständige geladen worden. Als erster Zeuge soll am zweiten Prozesstag am 9. Februar Ermyas M. vernommen werden. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben