Familienpolitik : Ehegattensplitting: Von der Leyen dementiert Kürzungspläne

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen plant nach Angaben ihres Ministeriums derzeit keine Änderung des Ehegattensplittings bei der Einkommensteuer: "Das entbehrt jeder Grundlage."

BerlinEine Sprecherin ihres Hauses dementierte Berichte, die Ministerin strebe eine Änderung zu Lasten von Besserverdienenden an, um Familien mit mehreren Kindern zu begünstigen. Zu einem früheren Zeitpunkt hatte sich von der Leyen für eine Kinderkomponente im Ehegattensplitting ausgesprochen. Als Zeitrahmen hatte sie die kommende Legislaturperiode genannt.

Die Zeitung "Die Welt" hatte berichtet, von der Leyen bereite Kürzungen beim Ehegattensplitting vor. Betroffen seien vor allem Allein- und Besserverdienende. Ihr Vorschläge wolle die Ministerin im Oktober vorstellen. Beim Ehegattensplitting wird das Gesamteinkommen rechnerisch zu gleichen Teilen auf beide Partner verteilt und erst dann besteuert. Dies bringt Vorteile für Eheleute mit sehr unterschiedlichen Einkommen. Die Anzahl der Kinder spielt dabei keine Rolle. (mit dpa)