FC Valencia : Hildebrand feiert Debüt in Spanien

Der Anfang ist gemacht. Der deutsche Nationaltorhüter Timo Hildebrand feierte mit einem 2:1-Sieg seines neuen Clubs FC Valencia bei Betis Sevilla seinen Einstand in der spanischen Fußball-Liga, auch wenn noch nicht alles rund lief.

Hubert Kahl
Hilde
Timo Hildebrand -Foto: dpa

Madrid Der Ex-Stuttgarter lieferte ein Debüt mit Licht und Schatten. Er hatte mehrere gute Szenen, machte aber beim Gegentor der Sevillaner eine unglückliche Figur. Der Konkurrenzkampf des 28-Jährigen mit dem bisherigen Stammkeeper Santiago Cañizares um den Platz zwischen den Pfosten beim FC Valencia scheint offener zu sein als je zuvor.

Mit dem Auswärtssieg im gefürchteten Ruiz-de-Lopera-Stadion rückte das Hildebrand-Team als Tabellendritter bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter Real Madrid heran. Die Elf von Bernd Schuster kam beim Aufsteiger Real Valladolid nur zu einem 1:1 und erlitt nach drei Siegen nacheinander den ersten Punktverlust. Der Rekordmeister, ohne den verletzten Ex-Dortmunder Christoph Metzelder, war den Platzherren in jeder Hinsicht unterlegen und hatte Glück, dass der eingewechselte Javier Saviola kurz vor dem Abpfiff der Ausgleich gelang. "Wir können mit dem Remis zufrieden sein", räumte Schuster ein.

Kampf um den Platz zwischen den Pfosten

Für Hildebrand sind im Torwart-Duell mit Cañizares die Karten neu gemischt. Bisher war der Deutsche eindeutig die Nummer zwei hinter dem 37-jährigen Spanier. Dies ist jetzt nicht mehr so klar. Cañizares hatte sich in den letzten Spielen eine Reihe von schweren Schnitzern geleistet. Trainer Quique Sánchez Flores sah die Stunde einer Bewährungsprobe für Hildebrand gekommen.

Vielleicht, so wird in Spanien spekuliert, hätte er den Deutschen auch dann aufgestellt, wenn Cañizares sich am Dienstag im Champions-League-Spiel beim FC Schalke 04 nicht verletzt hätte. Dies behauptet jedenfalls die Zeitung "ABC". Die Ärzte hätten bei Cañizares keine Zerrung festgestellt. Der Routinier habe seine "rätselhafte Verletzung" wohl nur vorgetäuscht, um sich die Schmach einer Zurückstufung ins zweite Glied zu ersparen.

Pressestimmen uneins in der Bewertung von Hildbrand

Hildebrand stand in der Partie bei Betis Sevilla nun vor der Chance, mit einer Glanzvorstellung Punkte zu sammeln und seinem Ziel, Stammkeeper des FC Valencia zu werden, ein Stück näher zu kommen. Der Gegner spielte jedoch nicht mit. Betis hatte so viel Angst vor den Kontern Valencias, dass sie Hildebrand nur wenig Chancen boten, sein Können unter Beweis zu stellen. Beim Gegentor machte der Deutsche allerdings keine gute Figur. Nach einem Pass in die Spitze stürzte Hildebrand aus seinem Kasten. Sein Gegenspieler überlief den Torhüter und schob ein.

Der Deutsche habe seine Sache insgesamt gut gemacht, befand "Levante". Die in Valencia erscheinende Zeitung gab dem Ex-Stuttgarter aber die Hauptschuld für das Gegentor. "Trotz seiner Erfahrungen als Nationalkeeper bewies Hildebrand die Nervosität eines Debütanten", schrieb das Blatt. Der Konkurrenzkampf um den Posten des Stammtorwarts sei offen: "Erst in den nächsten Spielen wird sich zeigen, ob Hildebrand so gut ist, dass er Cañizares aus der Stammelf verdrängen kann." (mit dpa)