Fecht-EM : Säbelherren und Florettdamen gescheitert

Sowohl die deutschen Säbelherren als auch die Florettdamen haben bei der EM in Gent einen Platz auf dem Treppchen verpasst. Damit bleibt es bei einer bislang gewonnenen Bronzemedaille.

Gent/StuttgartDie deutschen Fechter haben bei den Europameisterschaften zum Auftakt der Mannschaftswettkämpfe die Medaillen verpasst. Sowohl die Säbelherren als auch die Florettdamen scheiterten jeweils im Viertelfinale. Das Säbel-Quartett mit Nicolas Limbach und Benedikt Beisheim, Dennis Bauer und Björn Hübner verlor gegen den WM-Dritten Russland mit 32:45 Treffern und belegte Platz sieben. Die Tauberbischofsheimer Florettdamen Carolin Golubietskyi, Anja Müller und Katja Wächter unterlagen ebenfalls Russland mit 33:39.

Nach sieben von neun Gefechten hatte Deutschland noch gegen den Weltmeister 23:20 vorn gelegen. "Gegen den amtierenden Weltmeister zu fechten, war schon ein Hammerlos", sagte Florett-Bundestrainer Ingo Weissenborn. "Man kann keinem die Schuld geben. Alle haben sich bemüht und wir waren nahe dran." Nach einem 35:25 über den Weltranglisten-Vierten Rumänien gewann Deutschland das Gefecht um Platz fünf gegen Frankreich mit 18:17 in der Verlängerung des "Sudden Death". Wegen einer strittigen Obmann-Entscheidung hatte das deutsche Team Protest gegen den vermeintlichen französischen Siegtreffer eingelegt. Diesem wurde stattgegeben und so setzte Schlussfechterin Anja Müller den entscheidenden Treffer. Mit Platz fünf wurde das Mindestziel erreicht, sich im Rennen um die begehrten Olympia-Startplätze weiter alle Chancen zu erhalten.

Magere Bilanz

Das Säbelteam gewann nach einem 33:45 gegen Ungarn das Gefecht um Platz sieben gegen Spanien 45:40. Durch die Niederlage gegen Russland verpassten es die Säbelherren, in der Qualifikations-Rangliste für die Olympischen Spiele 2008 Boden auf die Konkurrenz gutzumachen. "Die Russen waren einfach besser. Mit einem Pozdniakow und Jakimenko sind sie immer Favoriten", sagte Bundestrainer Joachim Rieg.

Somit bleibt die bisherige deutsche Ausbeute bei einer Bronzemedaille durch Degenfechterin Britta Heidemann und Silber durch den Bonner Florettspezialist Benjamin Kleibrink. Siegchancen haben an diesem Freitag sowohl die Degendamen als auch die Florettherren. (mit dpa)